Super-Stent für Herzinfarkt vorgestellt

Miami ist immer eine Reise wert – vor allem dann, wenn sich dort die gesamte Elite der interventionellen Kardiologie trifft, um sich auf ihrem Trendsetter-Kongress zum 24. mal über die weltweit neuesten Studienergebnisse und Produktvorstellungen zu informieren. Diesmal war ein neuer Koronarstent aus Israel der Star für Herzinfarktpatienten

MGuard Stent

Die Koronararterien versorgen den Herzmuskel mit dem lebensnotwendigen Sauerstoff und sind – wenn sie nicht mehr 100%ig funktionieren – schnell jener Bereich, in welchem sich gefährliche Blutgerinnsel (Thromben) ablagern können. Herzinfarktpatienten werden heute zur sofortigen Wiederherstellung der Durchblutung mit einer Angioplastie, auch als perkutane Koronarinterventionen bezeichnet, versorgt.

Vor allem bei dem die gesamte Herzwand betreffenden STEMI (ST-Strecken-Hebungsinfarkt) kommt es zur Bildung von thrombotischem Material, mit für die Patienten lebensgefährlichen Folgen. Prof. Dr. Sigmund Silber, Kardiologische Praxis und Direktor des Herzzentrums an der Isar in München erläuterte uns dies mit den Worten: „Patienten mit ST-Streckenhebungsinfarkt (STEMI) haben oft eine Menge Thrombus-Material in ihren Koronararterien, das nicht stabil organisiert ist. Wenn man dort einen einfachen Ballonkatheter durchschiebt, besteht die Gefahr, dass thrombotisches Material in die Koronarperipherie gespült wird“. Dann hat der Arzt den Herzinfarkt vergrössert statt verkleinert“. Um genau dieses gefährliche „Davonspülen“ (Embolisieren) zu verhindern, wurde der neue MGuard Stent, der zusätzlich mit einem feindrahtigen Maschennetz (Micronet Mesh Stent) überzogen ist, entwickelt.

Dieses, den MGuard-Stent umgebende gestrickte Netz aus Mikrofasern ist dünner als ein menschliches Haar. Es wurde primär entwickelt, um direkt vor Ort Thromben oder Plaques an der Wand der verstopften Arterie zu halten und auch, um das Eindringen von „Schmutz“ in die Blutbahn zu verhindern.

In der auf dem TCT (Transcatheter Cardiovascular Therapeutics) in Miami präsentierten MASTER-Studie , in welcher 433 Patienten in neun Ländern und 50 Herzzentren eingeschlossen waren, wurde der primäre Endpunkt bereits nach 60-90 Minuten von mehr als 57,8% der MGuard-Patientengruppe erreicht. Bemerkenswert auch das Ergebnis, dass zwar vier Patienten der Kontrollgruppe, aber kein Patient der MGuard-Gruppe nach 30 Tagen als verstorben gemeldet werden musste.




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Isabey Gardénia - göttlicher Duft

Originalgröße Originalgröße - ©Isabey_Isis …

So muss es im Garten Eden duften - anders kann man den berauschend blumigen Duft von Gardénia Eau de Parfum …

gesünder unter 7
Gewinnspiele

Dr. Hauschka Beauty Set - Rose

©Dr. Hauschka

Gewinnen Sie ein Dr. Hauschka Beauty Set “Rose” im Wert von ca. 100,00 €. Bestehend aus: 1x Rosen Körperbalsam Wärme und Geborgenheit spendet …

Videos

Depressionen

©arte

Depressive Störungen gehören zu den häufigsten und hinsichtlich ihrer Schwere am meisten unterschätzten Erkrankungen.

Bücher

Shop Girls

28 Frauen und ihr Traum vom eigenen Laden

Autor: Tina Schneider-Rading / Ulrike Schacht
Preis: EUR 0.00