Venenleiden - was hilft

Schwache Venen muss man stärken - eine Weisheit, die bereits unsere Großmütter kannten. Und die doch immer wieder gerne vergessen wird. Denn unsere Wadenmuskulatur ist wie ein zweites Herz und will gepflegt werden. Sport in jeder Form, eine gesunde Ernährung und ab und an eine Venendusche helfen, ebenso wie die im roten Weinlaub enthaltenen entzhündungshemmenden Stoffen, sogenannte bioaktive Flawen

Eigenverantwortung und Prophylaxe

Auch schon jüngere Menschen sollte man auf die Gefahren von Venenleiden hinweisen, denn viele sind heutzutage in sitzenden Berufen tätig, der Körper, die Beine und besonders die Beinvenen bekommen zu wenig Bewegung. Somit steigt auch die Gefahr einer Venenerkrankung. Dabei gibt es zahlreiche Möglichkeiten selbst etwas für die Venengesundheit zu tun. Regelmäßige Bewegung wie Radfahren, Schwimmen oder Walken, aber auch kalte Güsse und Wechselduschen regen dier Arbeit der Beinvenen an **. Und auch die Forschung lässt hoffen.** Zwar ist die chronische Venenschwäche ein Leiden, das nicht vollständig geheilt werden kann. Doch gibt es mittlerweile verschiedene Möglichkeiten , die Symptome zu lindern und Folgeschäden zu vermeiden.

Bonner Venenstudie

Sind Venenerkrankungen wirklich als eine Volkskrankheit anzusehen? Verlässliche Zahlen bietet dazu die von der Deutsche Gesellschaft für Phlebologie in Auftrag gegebene Bonner Venenstudie , an der insgesamt 3.072 Testpersonen (Probanden) im Alter von 18-79 Jahren teilnahmen. Das Ergegnis überraschte viele! Denn eine Beinschwellung, das typische Merkmal einer Venenerkrankung, trat nahezu bei jeder 2. Frau und jedem 6. Mann auf. Und die Häufigkeit einer Schwellung nahm mit steigendem Alter zu. Erschreckend auch die Tatsache, dass nur 10 % der erwachsenen deutschen Bevölkerung rundum gesunde Venen haben. Positiv zu bewerten ist, dass schwere Krankheitsverläufe bei Venenleiden deutlich abgenommen haben. Dies mag auch an der besseren Versorgungslage liegen, denn diagnostische und therapeutische Möglichkeiten haben in den letzten Jahren zugenommen. Die Betroffenen sind heute vielfach besser aufgeklärt, bereits 23 % aller Probanden griffen zu therapeutischen Maßnahmen. 15 % aller Betroffenen tragen Kompressionsstrümpfe, 7 % nehmen regelmäßig unterstützende Venenmedikamenten, wie beispielsweise zur Verringerung der Schwellungen Venenkapseln aus dem “Roten Weinlaub” ( Antistax).

Lange hat man gerätselt, warum Bauern aus den Weinbauregionen Frankreichs fast nie unter Venenbeschwerden leiden. Das in großen Mengen bei der Weinlese anfallende Rote Weinlaub wurde gesammelt und in Form von Aufgüssen und breiartigen Umschläge verwendet. Die Aufgüsse wurden in Flaschen gefüllt und regelmäßig in kleinen Mengen eingenommen. Der Brei aus Weinlaub diente zur örtlichen Behandlung geschwollener, schmerzender Beine.

Zwischenzeitlich ist die, erstmals Mitte des 20. Jahr-hunderts in Frankreich ausführlich beschriebene medizinische Wirksamkeit des Roten Weinlaubs vielfach nachgewiesen. Heute liegen dazu fundierte Erkenntnisse zur Wirksamkeit bei Venenleiden vor, die auch wissenschaftlichen Anforderungen gerecht werden. Denn durch die tägliche Gabe von 360 mg Rotem Weinlaubextrakt, (z.B. 2 Antistax Venenkapseln (Apotheke)), kann eine deutliche Reduktion der Schwellungen erzielt werden. Zudem lassen die subjektiven Beschwerden wie müde, schwere Beine, das Spannungsgefühl und die Schmerzen in den Beinen spürbar nach.

Verantwortlich für die Wirkung des Roten Weinlaubs sind seine besonderen pflanzlichen Inhaltsstoffe (sog. Flavonoide). Ein ganz spezieller Vertreter davon – der Flavonoid-Abkömmling Quercetinglucuronid – verhindert ein Öffnen der Gefäßschranke unter entzündlichen Bedingungen , wie Modellversuche am menschlichen Endothel der Venulen (der Innenauskleidung der Zellwände) zeigen. Denn wenn sich die Gefäßschranke öffnet, können Flüssigkeiten ins Gewebe ausströmen , die dann eine Schwellung sowie Schmerzen verursachen. Tatsächlich bestätigte eine Studie das Ergebnis dieses Modellversuchs: Demnach reduziert der Extrakt des Roten Weinlaubs Beinschwellungen und Schmerzen signifikant. Auch Patienten mit bereits fortgeschrittener CVI profitierten von der Behandlung. Zudem ist heute bekannt, dass Roter Weinlaubextrakt die Venenwände repariert, die Durchblutung stärkt und die Gefäße schützt.




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Genfer Autosalon 2017 (2): Cooles Blech

Projekt Hero hilft in der Not Projekt Hero hilft in der Not - …

LandRover Mit Drohnentechnologie zum Lebensretter: Auf dem Genfer Autosalon präsentierte Land Rover „Project Hero“. Dahinter verbirgt sich eine exklusive Version des …

gesünder unter 7
Gewinnspiele

Dr. Hauschka Beauty Set - Rose

©Dr. Hauschka

Gewinnen Sie ein Dr. Hauschka Beauty Set “Rose” im Wert von ca. 100,00 €. Bestehend aus: 1x Rosen Körperbalsam Wärme und Geborgenheit spendet …

Videos

Effektives Lernen - Welt der Wunder

Sind Sie was das Lernen angeht eher der visuelle oder der auditive Typ? Vielleicht müssen Sie sich mit dieser Frage auch gar nicht mehr beschäftigen, denn neueste Studien stellen die Lerntypen in Frage. Doch wie …

Bücher

Cookies gebacken & roh

Autor: Audrey Le Goff
Preis: EUR 12.95