Vorhofflimmern- die unbekannte Gefahr

Viele Deutsche wissen nichts von den Gefahren, die durch aus dem Takt geratene Herzen ausgehen. So fehlt 44 Prozent der Bevölkerung nach Überzeugung der befragten Fach- und Führungskräfte aus dem Gesundheitswesen grundlegendes Wissen über das Vorhofflimmern. Nur jeder Zehnte gilt als gut informiert. Diese Unkenntnis kann lebensbedrohliche Folgen haben. Denn Vorhofflimmern erhöht beispielsweise das Risiko für einen Schlaganfall um das Fünffache und verdoppelt die Sterberate.

Aber gerade auch in der betrieblichen Gesundheitsvorsorge gilt es, Herzrhythmusstörungen eine größere Beachtung zu schenken. Denn durch sie verliert die deutsche Wirtschaft jährlich rund 370.000 Arbeitsjahre. Allein wegen des Vorhofflimmerns und -flatterns fielen im Jahr 2008 pro 100 Krankenkassen-Mitglieder 33 Arbeitstage weg.

“Es ist damit zu rechnen, dass durch die Zunahme an chronisch Herzkranken und durch das zunehmende Durchschnittsalter der Beschäftigten die Zahl der Patienten mit Herzrhythmusstörungen wie Vorhofflimmern in den kommenden Jahrzehnten steigen werden”, sagt Prof. Paulus Kirchhof, Kardiologe am Universitätsklinikum Münster.

“Diese Krankheiten sollten auch aufgrund der manchmal schweren Folgeerscheinungen daher in der betrieblichen Gesundheitsvorsorge stärker in den Fokus rücken.”

Allerdings spüren im Anfangsstadium viele an Vorhofflimmern Erkrankte keine Symptome, zumal das Herz nur gelegentlich aus dem Takt gerät.
Mit der Zeit treten die Rhythmusstörungen jedoch häufiger auf und die Episoden werden länger, bis das Vorhofflimmern schließlich zum chronischen Leiden wird. “Wer das Gefühl hat, dass das Herz häufiger aus dem Takt gerät, sollte zunächst seinen Puls fühlen. Wenn gelegentlich ein unregelmäßiger Puls vorliegt, ist ein Arztbesuch sinnvoll”, empfiehlt der Kardiologe. Vorhofflimmern gilt bereits heute als eine der häufigsten Ursachen für Arztbesuche und Klinikaufenthalte.

Selbsttest: Kennen Sie die Symptome von Vorhofflimmern?

Wie fühlt sich bei Vorhofflimmern der Pulsschlag an?

  1. Überwiegend regelmäßig und eher langsamer als normal
  2. Überwiegend regelmäßig und eher schneller als normal
  3. Völlig unregelmäßig und oft schneller als normal

Was ist nicht typisch für Vorhofflimmern?

  1. Schwindelgefühle
  2. Fieber
  3. Ausgeprägtes Herzklopfen Wann und wie oft treten die Beschwerden bei Vorhofflimmern auf?
  4. Bei den meisten Patienten vor allem nachts
  5. Bei einigen Patienten ununterbrochen, bei anderen episodenweise immer wieder
  6. Vor allem bei schwerer körperlicher Arbeit und bei Stress

Jedes der folgenden Symptome kann bei Vorhofflimmern auftreten.
Welches ist besonders häufig?

  1. Geringere Belastbarkeit als sonst
  2. Brustschmerzen in der Herzgegend
  3. Luftnot in Ruhe

Wann ist das Risiko von Vorhofflimmern erhöht?

  1. Bei hohem Blutdruck
  2. Bei Erkrankungen der Herzklappen
  3. Bei Diabetes (Zuckerkrankheit)
  4. Nach dem 60. Lebensjahr
  5. Die Antworten 1 bis 4 sind alle richtig

Korrekte Antworten: 3, 2, 2, 1, 5




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Einmal um die kulinarische Welt reisen…

©Interalpen-Hotel Tyrol

…können Gäste wenn Sie nach Seefeld in Tirol fahren. Und dort müssen Sie natürlich noch das Interalpen-Hotel Tyrol besuchen - …

Gewinnspiele

Douglas Home Spa Duschschäume

Home Spa Duschschäume Home Spa Duschschäume - ©Douglas

Gewinnen Sie ein Set der neuen Douglas Home Spa Duschschäume, ein Set enthält jeweils 5 Duschschäume und hat einen Wert …

Videos

Phagentherapie: eine Alternative zu Antibiotika?

Bakterien sind ebenso wenig wie Menschen vor Angriffen durch Viren gefeit. Die sogenannten Bakteriophagen („Bakterienfresser“) können ihnen äußerst gefährlich werden. Wissenschaftler befassen sich derzeit intensiv mit diesen Viren, denn sie könnten eine neue Waffe im …

Bücher

Das Meer 2017

Naturaufnahmen Fotokalender

Autor: NN
Preis: EUR 30.00