Zehn Dinge, die Patienten über Vorhofflimmern wissen sollten

  • ©radub85-Fotolia
  1. Vorhofflimmern (VHF) ist eine Herzrhythmusstörung, bei der sich die Vorhöfe des 
Herzens mit unkontrolliert hoher Frequenz zusammenziehen. Anstelle 
von 60 bis 100 Schlägen werden bis zu 800 Schläge pro Minute 
erreicht.

  2. Die elektrische Erregung der Vorhöfe kann sich auch auf die Herzkammern übertragen, so dass auch sie aus dem Tritt kommen. 
Patienten spüren dies in Form eines schnellen und unregelmäßigen 
Herzschlags oder eines Herzstolperns, der Puls ist entsprechend 
verändert. Weitere Symptome sind Atemnot, Brustschmerz, 
Angstgefühle und Schwindel.

  3. VHF ist die häufigste gesundheitlich relevante Herzrhythmusstörung im
Erwachsenenalter. Betroffen sind vor allem ältere Menschen ab 65 
Jahren, Männer häufiger als Frauen.

  4. Falls dem VHF eine andere Erkrankung zugrunde liegt, sollte diese 
bestmöglich behandelt werden. Abgesehen davon gibt es Medikamente, 
die das VHF beenden beziehungsweise ein erneutes Auftreten verhindern
oder zumindest verzögern können.

  5. Das VHF selbst ist nicht lebensbedrohlich, allerdings stört das 
Flimmern den Blutfluss in den Vorhöfen bis hin zu einem Stillstand. 
Stehendes Blut neigt zum Gerinnen, das heißt, es entstehen 
Blutgerinnsel, die in den Kreislauf gelangen und kleinere Blutgefäße 
verstopfen können. Geschieht dies in einem der gehirnversorgenden 
Gefäße, spricht man von einem Schlaganfall.

  6. Menschen mit VHF haben ein fünf Mal höheres Risiko, einen 
Schlaganfall zu erleiden als Menschen ohne die Herzrhythmusstörung. 
Statistisch gesehen erleidet eine von 125 Personen im Jahr nach der 
Diagnose einen Schlaganfall.

  7. Etwa einer von fünf Schlaganfällen durch ein Blutgerinnsel ist auf 
ein VHF zurückzuführen.

  8. Symptome beim Schlaganfall hängen davon ab, wo im Gehirn der Blutfluss durch ein Blutgerinnsel unterbrochen wird. Plötzliche einseitige 
Taubheit oder Kraftminderung in Armen oder Beinen, Lähmungserscheinungen, Seh-, Sprech- und Wortfindungsstörungen, 
Schwindel, starke Kopfschmerzen oder Bewusstlosigkeit sind typische Anzeichen.

  9. Präventiv kann das Schlaganfallrisiko durch Medikamente gesenkt werden, die die Gerinnungsfähigkeit des Blutes herabsetzen, sogenannte orale 
Antikoagulanzien. Diese Medikamente erhöhen allerdings gleichzeitig das Risiko für Blutungen.

  10. Unter den oralen Antikoagulanzien gibt es zwei Medikamentengruppen, 
die Vitamin-K-Antagonisten (VKA) und die neuen oralen Antikoagulanzien (NOAK). VKA hemmen die Blutgerinnung, indem sie die Wirkung von Vitamin K blockieren - ein für die Blutgerinnung notwendiges Vitamin. Sie werden als Tablette eingenommen, der gerinnungshemmende Effekt setzt erst nach einigen Tagen ein. 


NOAKs hemmen direkt einen der Blutgerinnungsfaktoren. Ihre Wirkung setzt innerhalb weniger Stunden. Wechselwirkungen mit Nahrungsmitteln gibt es nicht, mit Arzneimitteln wesentlich seltener als bei VKA. Eine regelmäßige Kontrolle der Blutgerinnung ist daher nicht notwendig.

Kardiologische und neurologische Fachgesellschaften empfehlen, NOAK bevorzugt einzusetzen.




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Aknehaut richtig pflegen!

©Ducray

Nicht nur Jugendliche, sondern zunehmend vermehrt sind auch Erwachsene (Männer und Frauen!) von unreiner Haut betroffen. Mittel gegen die unliebsamen …

Gewinnspiele

Sugar Girls

Verlag: Callwey

Gewinnen Sie das Buch Sugar Girls im Wert von € 29,95. Irgendwann mache ich ein Café auf … 20 Frauen aus Deutschland, …

Videos

Lebensretter Phagen - Ein Weg aus der Antibiotikakrise

Das 1928 von dem britischen Forscher Alexander Flemming entdeckte Penizillin machte den Medizinern und ihren Patienten Hoffnung, dass es nun vorbei sei mit den bakteriellen Infektionen. Doch es stellte sich heraus, dass Bakterienstämme Resistenzen gegen …

Bücher

Eiweiss Infarkt

Wie Sie mit weniger tierischen Proteinen gesünder leben

Autor: Norbert Treutwein
Preis: EUR 14.99