Vitaminmangel geht aufs Herz

46 % der Todesfälle in Österreich, Deutschland und der Schweiz sind auf Herz-Kreislauferkrankungen zurückzuführen. Als ein unabhängiger Risikofaktor für diese Krankheiten gelten erhöhte Homocystein-Werte im Serum.

Zu wenig Folsäure und B-Vitamine - zuviel Homocystein

Beim Abbau der lebensnotwendigen Aminosäure Methionin fällt Homocystein als Zwischenprodukt an. Diese in hohen Konzentrationen für die Körperzellen toxische Substanz kann nur unter Mitwirkung von Folsäure und der Vitamine B6 und B12 in eine für unseren Organismus verwertbare chemische Verbindung umgewandelt werden. Stehen jedoch nicht ausreichend Folsäure und B-Vitamine für den Abbau von Homocystein zur Verfügung, reichert sich die Substanz in den Zellen an und schädigt diese, was zum Zelltod führen kann. Sehr anfällig dafür sind die Zellen des Herz-Kreislaufsystems.

Vitaminmangel als Ursache

Ein Defizit an Folsäure kann auf einer mangelnden Zufuhr, beispielsweise aufgrund einseitiger Ernährung (ältere Menschen), auf einer verminderten Aufnahme der Vitamine im Magen-Darm-Trakt (entzündliche Darmerkrankungen) und einem gesteigerten Verbrauch, z. B. bei Schwangeren, beruhen. Fachgesellschaften empfehlen zur Vermeidung eines Folsäuremangels täglich fünf bis sechs Portionen Obst und Gemüse (600 bis 700 g) aufzunehmen - eine für die meisten Menschen nicht zu realisierende Menge. Der Vitamin-B12- und -B6-Mangel - dieses Vitamin ist nur in tierischen Nahrungsmitteln vorhanden, betrifft vor allem ältere Menschen und Vegetarier.

Durch Vitaminergänzung Herz-Kreislauferkrankungen vorbeugen

Im Sinne einer Prophylaxe können Gesunde oder Personen mit einem niedrigen Risikoprofil für Herz-Kreislauferkrankungen die für den Abbau von Homocystein erforderlichen Vitamine Folsäure sowie Vitamin B6 und B12 ergänzend einnehmen. Außerdem sollten sie ihre Ernährung auf eine vitaminreiche Kost umstellen. Personen mit einem hohen Risikoprofil für Herz- und Gefäßerkrankungen (z. B. Rauchen, Bluthochdruck, Diabetes, erhöhte Blutfettwerte) oder Patienten mit Gefäßerkrankung wird bei nachgewiesenem erhöhten Homocystein-Spiegel eine Ergänzung von Folsäure sowie Vitamin B6 und B12 empfohlen.

Gute Nahrungsquellen für:

  • Folsäure: grünes Gemüse, Getreideprodukte, Obst, Hefe, Leber
  • Vitamin B12: Fisch, Fleisch, Eier, Milchprodukte
  • Vitamin B6: Fleisch, Milch- und Vollkornprodukte, Kartoffeln, Obst, Gemüse Wenn Sie zu den Risikopersonen gehören oder bereits eine Herz- Kreislauferkrankung haben, sollten Sie Ihren Homocystein-Spiegel bestimmen lassen. Abhängig vom Ausgangswert empfiehlt sich dann eine Supplementierung mit Folsäure sowie Vitamin B6 und B12 (z. B. täglich eine Kapsel Synervit , rezeptfrei erhältlich in der Apotheke).

Stanger o et al.: Konsensuspapier der D.A.CH.-Liga Homocystein über den rationellen klinischen Umgang mit Homocystein, Folsäure und B-Vitaminen bei kardiovaskulären und thrombotische Erkrankungen - Richtlinien und Empfehlungen. J Kardiol 10, 2005, 190-199)




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Pausenbrot für Wissensdurst

Wenn Schüler morgens das Haus verlassen, dann haben sie einen vollbepackten Schulranzen und ordentlich Wissensdurst dabei – viel zu selten …

Gewinnspiele

Sportbrille Uvex Unisex Blaze lll

©Uvex

Gewinnen Sie eine Sportbrille Uvex Unisex Blaze lll im Wert von € 49,95. Beste Sicht bei Wind und Wetter - Die …

Videos

Phagentherapie: eine Alternative zu Antibiotika?

Bakterien sind ebenso wenig wie Menschen vor Angriffen durch Viren gefeit. Die sogenannten Bakteriophagen („Bakterienfresser“) können ihnen äußerst gefährlich werden. Wissenschaftler befassen sich derzeit intensiv mit diesen Viren, denn sie könnten eine neue Waffe im …

Bücher

Der Bulle von Garmisch

Autor: Martin Schüller
Preis: EUR 11.90