Beatmungspflege@Zuhause

Das Bundesministerium Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Beatmungspflege@Zuhause - “Assistierte Pflege von morgen - ambulante technische Unterstützung und Vernetzung von Patienten, Angehörigen und Pflegekräften”, dies verspricht die Initiative Patienten und Familienmitgliedern.

Televisite unterstützt die Familien

Patienten, die langzeitmäßig beatmet werden müssen, werden - trotz aller Schwierigkeiten - häufig Zuhause betreut und gepflegt. Ein immenses Problem, auch im finanziellen Sinne, waren bislang die routinemäßig notwendigen Kontrolluntersuchungen der Betroffenen.

Der Transport in ein geeignetes Klinikum kostet einfach Geld! Die Initiative des Bundesministeriums stellt nun sicher, dass der Patient zur Nachuntersuchung nicht mehr in ein Krankenhaus gefahren werden muss. Televisiten durch geschulte Fachärzte, die die Krankenakte des Patienten elektronisch übermittelt bekommen haben, übernehmen die Kontrolluntersuchungen per elektronischer Geräte. Eine Pflegekraft ist bei der Televisite vor Ort, steht dem Patienten bei und unterstützt ihn mit aller Kraft. Dadurch wird auch das Gespräch mit dem Tele-Arzt in der Klinik erleichtert.

„In der Zukunft wird es darum gehen, den Beweis anzutreten, dass die positiven Erkenntnisse dieses Pflegekonzeptes auch im Alltag Bestand haben können“, so Prof. Dr. Martin Gersch, School of Business & Economics, Berlin.

Dr. Simone Rosseau, Ärztliche Leiterin des pneumologischen Beatmungszentrums, Bad Belzig, rechnet damit, dass man sich auf 15.000 bis 20.000 Beatmungspatienten in Deutschland einstellen muss - mit einer jährlichen Steigerung von 10 %. Die Sterblichkeitsrate dieser Patienten ist hoch und die jährlichen Kosten betragen zirka 4 Mrd. Euro.

Beatmungspatienten Zuhause zu betreuen - dies bedeutet, die Betroffenen in der Familie und der vertrauten Umgebung zu pflegen und rund um die Uhr für sie da zu sein. Auch wenn eine stationäre Behandlung manchmal kostengünstiger wäre, so schätzen die Patienten die intime Pflege ihrer Angehörigen. Bea@Home bietet ein am jeweiligen Bedarf ausgerichtetes Betreuungskonzept, ein optimales Hilfsmittelmanagement durch die Vernetzung vorhandener Informations- und Kommunikationstechniken.

Zum Wohle des Patienten - Verbundkoordinator von Bea@Home ist die Linde Remeo Deutschland GmbH.




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Booster - absolut in!

©Pixabay

Ob Lippen, Wimpern oder Augenbrauen - frau von heute “boostet” was das Zeug hält. Während die Herrenwelt sich mit Energydrinks …

Gewinnspiele

Sugar Girls

Verlag: Callwey

Gewinnen Sie das Buch Sugar Girls im Wert von € 29,95. Irgendwann mache ich ein Café auf … 20 Frauen aus Deutschland, …

Videos

Lebensretter Phagen - Ein Weg aus der Antibiotikakrise

Das 1928 von dem britischen Forscher Alexander Flemming entdeckte Penizillin machte den Medizinern und ihren Patienten Hoffnung, dass es nun vorbei sei mit den bakteriellen Infektionen. Doch es stellte sich heraus, dass Bakterienstämme Resistenzen gegen …

Bücher

Sind Tote immer leichenblass?

Die größten Irrtümer über die Rechtsmedizin

Autor: Michael Tsokos
Preis: EUR 14.99