Warntonpflicht: Kein Problem bei Hyundai

  • ©HyundaiHyundai Motor Deutschland

In den USA müssen Elektrofahrzeuge ab September 2019 Warntöne abgeben, um Fußgänger auf die sonst geräuschlosen Modelle aufmerksam zu machen. Für Fahrer eines Hyundai IONIQ Elektro, eines Hyundai IONIQ Hybrid und eines ix35 Fuel Cell ist das heute schon auch in Deutschland kein Problem. Alle drei Fahrzeuge sind ab Werk mit VESS ausgerüstet. VESS steht für „Virtual Engine Sound System“. Dieser „virtuelle Geräusch-Simulator“ erzeugt einen Warnton.

Markus Schrick, Geschäftsführer von Hyundai Motor Deutschland erläutert: „Mit VESS beweist Hyundai erneut seine Bestrebungen im Bereich der Verkehrssicherheit. Dank des Systems nehmen Passanten herannahende Elektrofahrzeuge schneller wahr. Da das akustische Signal ausschließlich nach außen abgespielt wird, können die Fahrzeuginsassen nach wie vor die geräuschlose Fahrt genießen.“

Bei Vorwärtsfahrt ist VESS beim Hyundai ix35 Fuel Cell bis zu einer Geschwindigkeit von 20 km/h und beim Hyundai IONIQ Elektro und Hyundai IONIQ Hybrid bis 25 km/h aktiv. Beim Rückwärtsfahren erzeugt das System bei jeder Geschwindigkeit einen speziellen Warnton. Während VESS beim Brennstoffzellen Hyundai und beim IONIQ Hybrid immer aktiv ist, kann der Fahrer beim IONIQ Elektro mit einem Knopfdruck im Armaturenbrett das System zu- und abschalten.

Der IONIQ Elektro und der ix35 Fuel Cell bewegen sich dank der Elektromotoren geräusch- und emissionslos. Der IONIQ Hybrid ist geräusch- und emissionslos unterwegs, wenn das Benzin-Triebwerk abgeschaltet ist und er nur von dem Elektromotor angetrieben wird.

Während im batterieelektrischen Hyundai IONIQ Elektro ein 28 kWh großer Lithium-Ionen-Polymer-Akku als Energiespeicher fungiert, wird der Hyundai ix35 Fuel Cell mittels Brennstoffzellentechnologie mit Strom versorgt. Diese wandelt Wasserstoff in elektrische Energie um. Als Abgas entsteht lediglich Wasserdampf. Der Hyundai IONIQ Hybrid speichert beim Bremsen und Rollen rekuperierten Strom in seinen 1,56 kWh großen Lithium-Ionen-Polymer-Akku. Dank dieser Energie kann der Hyundai IONIQ Hybrid weite Teile der Fahrstrecke ebenfalls rein elektrisch zurücklegen.

Mit dem neuen Hyundai IONIQ Trio - dem IONIQ Hybrid, dem IONIQ Elektro und dem Plug-in Hybrid, der in der zweiten Jahreshälfte 2017 auf den Markt kommt - bietet Hyundai als erster Hersteller weltweit alle alternativen Antriebe in Serie an. Denn mit dem ix35 Fuel Cell hat Hyundai schon 2013 mit dem ersten in Serie produzierten Brennstoffzellenfahrzeug seine Vorreiterrolle bei alternativen Antrieben deutlich gemacht.




Das ist wieder typisch. Die Umwelt mit Lärm belasten und die Insassen genießen absolute Ruhe.
Den Autofahrern ist doch wohl zuzumuten, einfach aufzupassen.

Verfasst am 25.12.2016 13:47:36 von "drimia"

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Great Spas of Europe: Kurbad goes UNESCO

©Pixabay

Unter der Bezeichnung Great Spas of Europe haben sich elf Städte aus Deutschland, Tschechien, Österreich, Italien, Belgien und Großbritannien zusammengeschlossen, …

Gewinnspiele

Rugard - Oliven-Pflege-Set

Oliven-Pflege-Set Oliven-Pflege-Set - ©Dr. …

Gewinnen Sie eins von drei Rugard - Oliven-Pflege-Set’s im Wert von €49,00. Olivenöl wird schon seit Tausenden von Jahren zur Hautpflege …

Videos

Phagentherapie: eine Alternative zu Antibiotika?

Bakterien sind ebenso wenig wie Menschen vor Angriffen durch Viren gefeit. Die sogenannten Bakteriophagen („Bakterienfresser“) können ihnen äußerst gefährlich werden. Wissenschaftler befassen sich derzeit intensiv mit diesen Viren, denn sie könnten eine neue Waffe im …

Bücher

Fast genial

Autor: Benedict Wells
Preis: EUR 12.00