10 Tipps für Sicherheit im Schnee

1. Richtig anziehen

  • Das Pistenoutfit darf nicht nur gut aussehen, es sollte wasser-, winddicht und atmungsaktiv sein.
  • Optimal für den Wärmeaustausch und Schutz von Rücken und Nieren ist das Zwiebelprinzip: Skiunterwäsche, Fleecepullover sowie Jacke und Hose.
  • Windfang an Jacke und Schneestopper an Hose hindern Kälte und Nässe am Eindringen in wasserundichte Kleidung.
  • Beim Kauf auf Bewegungsfreiheit achten und genug Platz für Protektoren einplanen.

2. Helm tragen

  • Beim Neukauf eines Helms immer auf die europäische Sicherheitsnorm EN 1077 achten.
  • Damit der Helm wirklich richtig sitzt und nicht drückt, muss er beim Kauf anprobiert werden.
  • Nach 3 bis spätestens 5 Jahren den Helm aufgrund von Materialermüdung austauschen.
  • Bei abrupten Kopfbewegungen darf sich der Helm nicht bewegen, außerdem muss er gut sitzen – auch mit Skibrille.
  • Der Helm muss sich individuell mit Kinnriemen an den Kopf anpassen lassen.

3. Bindung einstellen

  • Die Bindung zwischen Ski oder Snowboard und Schuh muss individuell auf den Fahrer eingestellt sein.
  • Richtig eingestellte Bindungen, die rechtzeitig bei einem Sturz öffnen, können das Verletzungsrisiko erheblich reduzieren.
  • Die Funktionseinheit aus Schuh, Bindung und Ski oder Snowboard vor der ersten Abfahrt beim Fachhändler überprüfen lassen.

4. Protektoren schützen

  • Vor allem beim Fahren in Halfpipes oder auf Buckelpisten sollte ein Rückenprotektor getragen werden.
  • Der Protektor muss Schutz für die gesamte Wirbelsäule bis zum Steißbein bieten.
  • Beim Snowboarden ist das Handgelenk besonders verletzungsgefährdet. Handschuhe mit Stabilisierungselement senken das Risiko.

5. Auf körperliche Fitness achten

  • Aufwärmübungen vor der ersten Abfahrt und nach längeren Pausen mindern das Verletzungsrisiko.
  • Die Vormittagsstunden nutzen: Der Körper ist noch fit, die Pisten sind morgens weniger befahren und der Schnee ist griffiger

  • Nach längeren Abfahrten Erholungspausen einlegen. Zwischen 14 und 16 Uhr passieren 38 Prozent aller Unfälle aufgrund von Müdigkeit, mangelnder Konzentration und Kraftlosigkeit.

  • Kinder können ihre Kräfte nicht selbst einschätzen. Eltern müssen auf ausreichend Pausen während des Tages achten.

6. Vorsicht mit Alkohol

  • Alkohol beeinflusst das Reaktionsvermögen. Nach der Hütten-Gaudi fährt man sicherer mit der Gondel ins Tal.
  • Der Genuss alkoholischer Getränken kann zu leichtsinnigem Verhalten führen. Das eigene Können wird über- und Gefahren unterschätzt. Es kommt häufiger zu Stürzen.
  • Alkohol beeinflusst den Stoffwechsel, dadurch unterkühlt und dehydriert der Körper schneller. Die Konzentration lässt nach, das Verletzungsrisiko steigt.

7. Sicher Freeriden

  • Der neue Trend abseits der Pisten ist eher für geübte Fahrer geeignet.
  • Neben dem Fahrkönnen kommt es vor allem auf verantwortungsbewusstes Fahrverhalten und das Einhalten der Sicherheitsregeln an.
  • Eine Ausbildung in Lawinensicherheit und der Lawinensensor an der Kleidung sind wichtig.

8. Richtig Liften

  • Sicherheitsbügel im Sessellift geschlossen halten und nicht zu früh öffnen.
  • Beim Sturz im Schlepplift die Fahrspur sofort verlassen.
  • Anfänger sollten bei den ersten Fahrten mit einer erfahrenen Begleitperson liften.
  • Mit einer Hand den Bügel und mit der anderen Hand die Liftstange greifen. Nicht am Liftpartner festhalten.

9. Pistenregeln beachten

  • Geschwindigkeit und Fahrweise müssen dem Können sowie den Gelände-, Schnee- und Witterungsverhältnissen sowie der Verkehrsdichte angepasst werden.
  • Vorausschauend fahren: Der von hinten kommende Skifahrer oder Snowboarder muss seine Fahrspur so wählen, dass er vor ihm fahrende nicht gefährdet. Immer auf Sicht fahren.
  • Auf Markierungen und Signale achten.

10. Richtig Rodeln

  • Was auf der Piste gilt, gilt auch beim Rodeln: Helm, Skibrille, Handschuhe und wasserfeste Kleidung müssen mit.
  • Den Sitz immer schneefrei und trocken halten.
  • Auf andere Rodler auf der Bahn achten. Bei einem Sturz so schnell wie möglich die Bahn verlassen.
  • Nur auf präparierten Rodelbahnen rodeln.
  • Eltern sollten ihre Kinder vorne auf den Rodel setzen.



Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Rheuma: Kostenlose Vortragsreihe

Physiotherapie in Bad Häring Physiotherapie in Bad Häring - …

Im KufsteinerLand lädt der Kurort Bad Häring zu kostenlosen Rheuma-Workshops ein. Rheuma geht mit Schmerzen im Stütz- und Bewegungsapparat einher, …

Gewinnspiele

Warmluftbürste Brush & Style 800W - AS551E

Warmluftbürste Brush & Style Warmluftbürste Brush & Style - …

Gewinnen Sie eine Warmluftbürste Brush & Style 800W - AS551E von BaByliss im Wert von € 39,99. Trocknen, Stylen, Fixieren – …

Videos

Fair-Trade-Siegel: Wirklich alles fair gehandelt?

Wie viel fair Gehandeltes steckt wirklich in Produkten, die ein Fair-Trade-Siegel tragen? Für was stehen die verschiedenen Siegel? Und was sind die Unterschiede?

Bücher

Der Bulle von Garmisch

Autor: Martin Schüller
Preis: EUR 11.90