Radfahren lieber ohne Alkohol

Die “Radlerhalbe” ist vor allem in Bayern in gängiger Begriff - halb Bier, halb Limonade ist sie ideal für all die vielen Radler, Biker und sonstigen Pedeleure. Aber, auch sie enthält Alkohol und der ist keineswegs als harmlos anzusehen. Wer mit dem Rad unterwegs ist, sollte eigentlich ganz auf Alkohol verzichten und vor allem dessen Nebenwirkungen und die damit verbunden Risiken nicht unterschätzen

Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) hat sich dem Thema Alkohol und Fahrrad angenommen, denn ihre Vertreter kennen die Verletzungen durch Fahrradunfälle besser als viele andere. Mehr noch, sie sind gefordert, die Blessuren wieder zu beheben. 60 % aller Fahrradunfälle bedingen Arm- oder Beinverletzungen, die oft schwerwiegenderen Kopfverletzungen betragen immerhin gut 25 Prozent 1 .

Kein Wunder also, dass das Credo der Unfallchirurgen auch, oder gerade für Radfahrer lautet: “Wer fährt, der trinkt nicht und wer trinkt, der fährt nicht. Denn wer als Radler auf Alkohol nicht verzichten möchte, sollte sein Fahrrad lieber nach Hause schieben oder notfalls stehen lassen. Nicht benötigt ein Fahrradfahrer mejr, als einen funktionierenden Gleichgewichtssinn und die damit verbundene Reaktionsfähigkeit. Doch beides wird durch Alkoholkonsum beeinträchtigt. Wie schwer, hängt von der Menge des Alkohols ab, aber “…die wenigsten können einschätzen, ab welchem Blutalkohol-Wert sie nicht mehr sicher auf dem Fahrrad unterwegs sind. Die meisten überschätzen sich und bringen damit sich und andere Verkehrsteilnehmer in Gefahr“, sagt Professor Reinhard Hoffmann, stellvertretender Generalsekretär der DGOU.

Betrachtet man sich die Daten des Statistischen Bundesamtes, so verunglückten im Jahr 2013 insgesamt 71.420 Fahrradfahrer im Straßenverkehr. 3.432 von ihnen standen dabei unter Alkoholeinfluss. Man schätzt jedoch, dass die durch alkoholbedingten Fahrradunfälle von einer weit höheren Dunkelziffer sind, denn nicht immer wird der Notarzt zu Hilfe gerufen. 1,6 Promille sind in Deutschland für Fahrradfahrer im Straßenverkehr straffrei, solange sie dabei den Verkehr nicht gefährden oder sichtbare Ausfallerscheinungen zeigen. Ist das der Fall, beispielsweise weil der zweirädrige Verkehrsteilnehmer starke Schlängellinien fährt, kann bereits beim Nachweis von einem Blutalkohol-Wert ab 0,3 Promille ein Straftatbestand vorliegen.

Doch die Orthopäden und Unfallchirurgen sind mit dem Wert der absoluten Fahruntüchtigkeit von 1,6 Promille für Fahrradfahrer nicht glücklich. Denn, so Dr. Christian Juhra, Mitglied der Sektion Prävention der DGOU: „Ausfallerscheinungen gibt es schon bei niedrigeren Blutalkoholwerten. Betroffene können nicht mehr richtig einschätzen, wie weit ein anderer Verkehrsteilnehmer entfernt ist oder mit welchem Tempo er auf ihn zukommt. Außerdem sind die Schutzreflexe im Falle eines Sturzes eingeschränkt“. Insbesondere die Münsteraner Fahrradunfallstudien des UKM und der Polizei Münster haben gezeigt, dass schon einfache Stürze unter Alkoholeinfluss zu Verletzungen führten, die stationär behandelt werden mussten, und dass die Mehrzahl der alkoholisierten Verkehrsteilnehmer Fahrradfahrer waren.

Autofahrer riskieren sie im Unterschied zu den Radlern bereits ab einem Blutalkohol-Wert von 0,5 Promille eine Ordnungswidrigkeit, der Wert für die absolute Fahruntüchtigkeit liegt bei 1,1 Promille. „Die unterschiedlichen Promille-Grenzen zwischen Auto- und Radfahrern führen zu einem falschen Bewusstsein. Viele lassen richtigerweise das Auto stehen, nehmen dann aber das Fahrrad, um zur Party hin und wieder zurück zu kommen. Sie riskieren schwere Verletzungen, wenn sie alkoholisiert stürzen“, sagt Dr. Juhra.

TIPP:

  • Fahrradfahrer sollten nicht unter Alkoholeinfluss radeln
  • Fahrradfahrer jeden Alters sollten bei jeder Fahrt einen Fahrradhelm tragen
  • Fahrradfahrer sollten gerade zum Start in die Radsaison die sichere Ausstattung des Fahrrads prüfen. Dazu gehört vor allem, dass Vorder- und Rücklicht funktionstüchtig sind, so dass der Radler im Straßenverkehr auch nachts gut sichtbar ist. Mit einer Warnweste und Reflektoren an Taschen, Rucksäcken oder an Fahrradteilen können sich Fahrradfahrer noch besser sichtbar machen.

Quellenangaben:


  1. Bicycle accidents – Do we only see the tip of the iceberg? A prospective multi-centre study in a large German city combining medical and police data, Injury. 2012 Dec; 43[^12]::2026-34 




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Freie Bahn für Wildtiere

©Pixabay

Hunderttausende Rehe, Hirsche, Füchse und viele andere Tiere sterben jedes Jahr auf unseren Straßen. Wildunfälle stellen zudem für Autofahrer ein …

gesünder unter 7
Gewinnspiele

Dr. Hauschka Beauty Set - Body

Dr. Hauschka

Gewinnen Sie ein Dr. Hauschka Beauty Set “Body” im Wert von ca. 90,00 € Bestehend aus: 1 x Quitten Tagescreme Die Quitten …

Videos

Omega-3: Wundermittel oder Geschäftemacherei?

©Bayerischer Rundfunk

Von Omega-3-Fettsäuren werden uns in Werbeanzeigen wahre Wunder versprochen. Was ist dran an den Lobeshymnen? Und was tun, wenn man keinen Fisch mag, in dem die begehrten Fettsäuren stecken?

Bücher

Meine Sixpack Challenge

Autor: Jan Hahn, Felix Bauer
Preis: EUR 16.99