Rückenschmerzen und Autositze

Muskelverspannungen und schlechte Autositze sind die Hauptursachen für Rückenschmerzen beim Autofahren. Denn nach spätestens vier Stunden Fahrt am Stück ist die Muskulatur durch die einseitige Belastung überansprucht. Zusätzlich steigt durch die innere Anspannung der Muskeltonus durch die hohe Konzentration bei dichtem Verkehr - und führt zu verkrampften Muskeln. Besonders gefährdet sind die Bein- und Armmuskulatur, der Schulter-Nacken-Gürtel und die Stützmuskeln der Lendenwirbelsäule. Bietet hier ein Autositz nicht genügend Entlastung und eine entsprechende Unterstützung, sind Rückenschmerzen die unausweichliche und vor allem schmerzhaft spürbare Folge.

Ein rückenfreundlicher Sitz muss eine ausreichend lange Sitzfläche haben, um die Beine zu stützen, und er darf nicht zu weich gepolstert sein. Darüber hinaus sollte die Rückenlehne bis zu den Schultern reichen sowie eine leichte, wirbelsäulengerechte S-Form aufweisen. Außerdem ist es wichtig, dass der Körper durch seitliche Führungen gestützt wird.

Den Standard für ergonomisch gute Sitze setzen die Gütesiegel-Kriterien der AGR. „Alle AGR- zertifzierten Autositze verfügen über vielfältige individuelle Einstellungsmöglichkeiten. Denn ein Mensch gleicht nicht dem anderen. Die persönliche Anpassung muss jedoch auch genutzt werden, um zu wirken”, erklärt das AGR-Vorstandsmitglied Detlef Detjen.

Tipps zur richtigen Einstellung des Autositzes

Stellen Sie Ihren Autositz richtig ein, um Rückenschmerzen zu vermeiden. Und so gehen Sie am besten vor:

  • Sitzabstand zu den Pedalen so einstellen, dass die Beine leicht angewinkelt sind.
  • Neigung der Rückenlehne so einstellen, dass der Winkel zwischen Sitzfläche und Lehne ca. 110 Grad beträgt. Das Lenkrad muss mit leicht angewinkelten Armen erreicht werden können. Die Schultern müssen auch beim Drehen des Lenkrades den Kontakt zur Lehne behalten.
  • Sitzhöhe so hoch wie möglich einstellen. Das garantiert ein freies Sichtfeld.
  • Sitzneigung so einstellen, dass die Oberschenkel locker aufliegen.
  • Sitzfläche so einstellen, dass die Vorderkante der Sitzfläche zwei bis drei Finger breit vor der Kniekehle endet.
  • Unterstützung im oberen Beckenrand- und Lendenwirbelbereich einstellen.
  • Seitenführungen möglichst nah an den Körper heranführen, ohne dass der Fahrer sich beengt fühlt. Dadurch wird der Oberkörper bei Kurvenfahrten in seiner aufrechten Haltung stabilisiert.
  • Die Kopfstütze so einstellen, dass sich die Oberkante in gleicher Höhe wie die Kopfoberkante befindet. Der Abstand zum Hinterkopf sollte etwa drei Zentimeter betragen

Anschließend alle Einstellungen nochmals in gleicher Reihenfolge überprüfen. Denken Sie aber daran: Nur ein ausgeruhter Autofahrer ist ein sicherer Verkehrsteilnehmer. Spätestens nach zwei Stunden ist eine kleine Erholungspause unerlässlich.




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Mehr als nur Wimperntusche

©Pixabay

Wimperntusche, auch gerne als Mascara bezeichnet, gehört zum Alltag der allermeisten Frauen. Glaubt man der Statistik, dann wird sie von …

gesünder unter 7
Gewinnspiele

6in1-Mini-Schlaflabor von newgen medicals

©PEARL

Gewinnen Sie von PEARL eins von drei 6in1-Mini-Schlaflabor von newgen medicals im Wert von € 39,90. Das Mini-Schlaflabor von PEARL misst …

Videos

Akute Gefahr durch Bakterien, Viren und Co

Die Welt ist für Bakterien, Viren und Co durch Mobilität zu klein geworden. Sie können sich in kürzester Zeit rasant verbreiten. Die resistenten Killerkeime stammen oft aus den Ställen der Massentierhaltung und bergen eine große …

Bücher

Krankheitsängste erkennen und bewältigen

Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige (Ratgeber zur Reihe »Fortschritte der Psychotherapie«)

Autor: Gaby Bleichhardt, Alexandra Martin
Preis: EUR 9.95