Südtirols Süden lädt zum Erntedank

Das milde, mediterrane Klima in Südtirols Süden gibt allen Früchten dank vieler sonniger Tage, kühler Nächte und mineralischer Böden alles was sie brauchen, um bestens zu gedeihen. Und obwohl Südtirol eine vergleichsweise kleine Anbaufläche hat, wird Landwirtschaft hier sehr groß geschrieben. Jährlich werden beispielsweise 950.000 Tonnen Äpfel geerntet. Das entspricht 12 Prozent der europäischen Apfelernte **. Aber auch der Wein** ist wichtiges Gut und Aushängeschild der Südtiroler Winzer und Weinbauern. Wenn die Ernte eingefahren ist, wird genussvoll aufgefahren - bei Festen und Verkostungen.

Erntedankfest in Bozen: Ein Bauernmarkt mit Geschmack

stellen in Bozen knapp 30 bäuerliche Betriebe aus Südtirol ihre Produkte vor und bieten Kostproben an. Säfte, Wein, Schnäpse, Essig, Milchprodukte, Kräuter, Eier oder Gemüse arrangieren sich zu einer kulinarischen Genusspalette, die Lust auf Hausgemachtes und Frisches macht. Das Interesse an den frischen Produkten, deren Herstellung und das gemütliche Fest rund um den Bauernmarkt herum ziehen jedes Jahr Tausende von Besuchern an. Wer lang genug über den Bauernmarkt geschlendert ist, kann sich Richtung Festbereich bewegen und bekommt aus den herrlich duftenden Kochtöpfen der Bäuerinnen des Bezirks Bozen echte Schmankerl serviert: Spezialitäten wie Knödel, Brettlmarende, Rippelen oder Krapfen laden zum Zusammensitzen und Genießen ein. Beginn des Erntedankfests ist 8:30 Uhr auf dem Waltherplatz, um 17 Uhr schließt der Bauernmarkt.

Traditionelles Ernte-Abschlussfest: Die letzte Traubenfuhre

Ein sympathisches Fest lädt in Girlan zum Erntedank ein: Wenn die letzten Weintrauben abgeschnitten sind, wird in dem kleinen Ort an der Südtiroler Weinstraße farbenprächtig gefeiert. Ein festlich geschmückter Oldtimer-Traktor, gefolgt vom bunten Umzug der historisch gekleideten Theatergruppe und der Musikkapelle Girlan, bringt die letzte Fuhre zum Dorfzentrum des Weindorfes. Hier werden die Trauben mit einer alten Weinpresse direkt vor den Augen der Besucher gepresst und der frische Most anschließend verkostet. Immer mit dabei ist der Saltner in seiner typischen Tracht, der ein strenges Auge auf die Weinpresse wirft. Die Saltner waren Weingartenhüter, die früher Vögel und Diebe von den Trauben fernhalten sollten. Heute gibt es den Beruf natürlich nicht mehr, aber die lebendige Erinnerung an deren Zunft blieb erhalten. Neben dem frisch gepressten Traubenmost der letzen Fuhre gibt es für die Gäste auch echten Weingenuss. Girlans Kellereien und Weinbaubetriebe bieten im Rahmen der Veranstaltung ihre Besten zur Degustation. Passend zur herbstlichen Törggelezeit werden dazu frisch geröstete Kastanien, Speckbrötchen oder Krapfen angeboten.

Über goldene Teppiche wandern: Herbst auf dem Salten

Der goldene Oktober taucht die Region in ein eindrucksvolles Farbspiel und macht so nicht nur Lust auf kulinarischen Genuss sondern auch auf Wanderungen. Ein Terrain, das für jeden geeignet ist, ist der Salten. Im September, Oktober streifen sich die unzähligen Lärchen ihr gelbes Herbstkleid über und bringen den Salten zum Leuchten. Zunächst noch auf den Bäumen, bedecken und schmücken die Nadeln bald auch die Wanderwege mit einem farbenprächtigen Teppich. Das Hochplateau bietet weitläufige Wandermöglichkeiten ohne große Steigungen - für Kinder und Kinderwägen also ideal. Aromatische Kräuterwanderungen oder der Sagenwanderweg bringen “Bewegung” in die Wanderung und laden zum Mitmachen, Erleben und Lernen ein. Der Saltner Martinsweg ist ein “Gott-Erlebnis-Naturerfahrungsweg”. Die etwa zweistündige Wanderung beginnt in Glaning und lädt dazu ein, die Natur und ihren Schöpfer, aber auch die Botschaft Gottes an die Menschen mit allen Sinnen zu erfahren. Das Leben und die Person des heiligen Martin ist inhaltlich der rote Faden dieses kindgerecht und naturnah gestalteten Besinnungsweges. Wer lieber laufen lässt, als selbst zu laufen kann die märchenhafte Lärchenlandschaft des Hochplateaus auch mit der Kutsche erkunden. Der Salten bzw. Jenesien ist die Heimat der Haflinger, kein Wunder also dass es hier mit diesen rassigen Blondinen quer über die sonnigen Panoramawege geht. Nähere Informationen zum Salten, den Wanderwegen und Kutschenfahrten unter www.jenesien.net

Unterwegs auf dem Rücken eines echten Südtirolers

Wer statt der Kutsche den Sattel bevorzugt, für den bietet der Landgasthof zum Hirschen Haflingerreiten in Jenesien an. Die in Südtirol beheimateten Haflinger sind freundliche Freizeitpferde, die sowohl für Reitanfänger als auch für Kinder geeignet sind. Das Angebot des 3* S-Hotels ist ab 435 Euro pro Person buchbar und umfasst fünf Übernachtungen mit HP, zwei geführte Ausritte (je ca. 2,5 Stunden) in die herrliche Umgebung von Jenesien und einen betreuten Halbtagesritt mit Einkehr in einer Almhütte. Kinder bis zu 3 Jahren wohnen kostenlos im Zimmer der Eltern, Kinder von 3 bis 6 Jahren erhalten 50 Prozent Ermäßigung. Nähere Informationen und Buchungsmöglichkeit unter www.hirschenwirt.it

Weitere Informationen zu Südtirols Süden unter www.suedtirols-sueden.info




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Lungenkrebs: Therapeutische Impfung

©IASLC

Bei vorerst einer kleinen Patientengruppe gibt es positive Ergebnisse für die therapeutische Impfung gegen Lungenkrebs. Das berichteten Schweizer Experten beim …

Gewinnspiele

Douglas Home Spa Duschschäume

Home Spa Duschschäume Home Spa Duschschäume - ©Douglas

Gewinnen Sie ein Set der neuen Douglas Home Spa Duschschäume, ein Set enthält jeweils 5 Duschschäume und hat einen Wert …

Videos

Gefährliche Parabene in Kosmetika

Der Einsatz von Parabene in kosmetischen Produkten wurde in den vergangenen Jahren mit verschiedenen unerwünschten Nebenwirkungen in Verbindung gebracht. Hierbei ist von besonderer Bedeutung, dass Parabene nicht nur über Kosmetika, sondern auch über Medikamente und …

Bücher

Die große Abzocke

Wie Konzerne systematisch die Kunden übers Ohr hauen

Autor: Achim Doerfer
Preis: EUR 9.99