Schädigen Cholesterinsenker das Gehirn?

Sind Cholesterinsenker wirklich so “lebenswichtig”, wie es uns Hersteller und auch Ärzteschaft tagein tagaus erklären? Wir haben nachgeforscht und sind auf Widersprüche gestoßen. Pro und Contra geben sich die dabei die Hand. So warnt beispielsweise Dr. David Brownstein, ganzheitlich arbeitender Mediziner aus den USA, vor der Einnahme von „Statinen“

Hinweis der Redaktion: Alle, die sich mit diesem Thema und mit der Frage Statine ja oder nein beschäftigen wollen, sei die ARTE-Sendung vom 18.10.16 ans Herz gelegt. Sie ist in der ARTE-Mediathek abrufbar unter: Gesprächrunde: Cholesterin, der große Bluff. Ebenfalls sehenswert zu diesem Thema ist der Dokumentarfilm von Anne Georget (ebenfalls auf ARTE) s. Video.

Statine als Cholesterinsenker führen zwar zu einer Senkung des „schlechten“ Cholesterins LDL und gleichzeitig zu einer Erhöhung des „guten“ Cholesterin HDL und damit zu einer Verlangsamung der Arteriosklerose, können aber auf der anderen Seite schwere Nebenwirkungen auslösen.

Schon länger bekannt sind folgende Nebenwirkungen:

  • Leberversagen
  • Nierenversagen
  • schwere Muskelerkrankungen
  • Diabetes mellitus
  • Gynäkomastie

Dr. Brownstein wertete nun Daten der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde über gemeldete Nebenwirkungen durch Cholesterinsenker seit 2004 aus. Demnach soll es mehr als 36.000 Meldungen über Hirnschäden durch Statine geben. Gemeldet wurden Gedächtnisstörungen, Orientierungslosigkeit, Depressionen, Amnesie, Paranoia und eben auch Demenz.

Der Verdacht einer Gehirnbeeinträchtigung durch Cholesterinsenker wird schon länger diskutiert. Einzelne Fälle von Gedächtnisverlust und Hinweise auf ein Nachlassen der Aufmerksamkeit sowie Steigerung der Aggressivität und Albtraumneigung deuten auf einen Zusammenhang mit der Einnahme von Statinen hin.

Entgegen Dr. Brownsteins Beobachtungen, dass Cholesterinsenker Demenz verursachen, kam eine taiwanesische Forschergruppe aber bereits 2013 nach einer 10 Jahre andauernden Studie mit knapp 60.000 Menschen zu folgendem Ergebnis:

  • Die Einnahme von Statinen erhöht NICHT die Gefahr an Demenz zu erkranken, sondern im Gegenteil:
  • Je mehr Statine ein Patient nahm, desto geringer war sein Risiko, an einer senilen oder präsenilen Demenz zu erkranken.

„Wir haben hier erstmals eine große Untersuchung zur Wirkung von Statinen auf das Demenzrisiko“, kommentierte dazu der Pressesprecher der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) Prof. Dr. Eckart Fleck die Untersuchung.

Ob durch die Beobachtungen von Dr. Brownstein die taiwanesische Studie in Frage gestellt wird, bleibt abzuwarten.




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Isabey Gardénia - göttlicher Duft

Originalgröße Originalgröße - ©Isabey_Isis …

So muss es im Garten Eden duften - anders kann man den berauschend blumigen Duft von Gardénia Eau de Parfum …

gesünder unter 7
Gewinnspiele

Dr. Hauschka Beauty Set - Regeneration

©Dr. Hauschka

Gewinnen Sie ein Dr. Hauschka Beauty Set “Regeneration” im Wert von ca. 110,00 €. Bestehend aus: 1x Regeneration Körperbalsam Der Regeneration Körperbalsam …

Videos

Bluthochdruck - arterielle Hypertonie

mednachhilfe

Die arterielle Hypertonie, im täglichen Sprachgebrauch Bluthochdruck genannt, ist ein Krankheitsbild, bei dem der Blutdruck des arteriellen Gefäßsystems chronisch erhöht ist.

Bücher

Meine Sixpack Challenge

Autor: Jan Hahn, Felix Bauer
Preis: EUR 16.99