Schlaganfall - wo lauert die Gefahr?

Es muss nicht jeden treffen: Der Schlaganfall (Apoplexie) gehört zu den häufigsten Todesursachen – wer seine Wissenslücken füllt, kann ihm gezielt vorbeugen.

Was ist ein Schlaganfall?

Laut Definition ist der Schlaganfall, medizinisch Apoplexie genannt, eine örtliche Störung im Hirn. Die Ursache: eine ungenügende oder gänzlich fehlende Durchblutung eines Gehirnareals. Diese führt zu einem Sauerstoffmangel, der die Hirnfunktionen stark beeinträchtigt. Hervorgerufen werden die lebensgefährlichen Durchblutungsstörungen zum Beispiel durch eine Arteriosklerose oder Blutgerinnsel, die die Blutzufuhr im Gehirn stören. In 80 Prozent der Fälle ist eine Arteriosklerose verantwortlich, in 20 Prozent der Fälle sind es Blutungen im Gehirn – hervorgerufen durch Bluthochdruck.

Was sind die Symptome eines Schlaganfalls?

Das hängt davon ab, welche Gehirnregionen betroffen sind. Charakteristisch sind folgende Symptome:

  • halbseitige Lähmungen
  • Taubheitsgefühle und Schmerzen, vor allem im linken Arm
  • Unsicherheiten beim Gehen
  • Gleichgewichts-, Seh-, Schluck- und Sprachstörungen
  • herunterhängende Mundwinkel
  • eine gekrümmte Zunge
  • sehr starke Kopfschmerzen
  • Missempfindungen
  • Verwirrtheit

„Bei solchen Symptomen hat sofortiges Handeln oberste Priorität. Es gilt, ohne zu zögern den Notarzt zu rufen. Denn ein Schlaganfall kann fortschreiten. Das heißt, es kann innerhalb weniger Stunden ein weiterer Schlaganfall folgen. Je früher ein Schlaganfall festgestellt wird, umso erfolgversprechender ist die Therapie“, mahnt Kardiologe Dr. Tomas Stein vom Diagnostik Zentrum Fleetinsel in Hamburg.

Was sind die Alarmsignale eines bevorstehenden Schlaganfalls?

Die Vorstufen einer Apoplexie bleiben häufig unbemerkt, da sie nur schwach ausgeprägt und nicht von Dauer sind. Doch jeder sollte zum Arzt gehen, wenn Symptome wie kurzweilige Orientierungs- oder Gleichgewichtsstörungen, Schwindelanfälle, extreme Kopfschmerzen, kurzzeitige Muskelschwäche und Taubheitsgefühle oder sogar Sprachstörungen auftreten. Diese Anzeichen werden von Betroffenen in der Regel als harmlos und stressbedingt abgetan, aber sie zählen zu den typischen Anhaltspunkten für einen bevorstehenden Schlaganfall.

„Bemerkt jemand auch nur eines der Anzeichen, sollte er seinen Gesundheitszustand dringend von einem Arzt abklären lassen“, legt Dr. Stein Betroffenen ans Herz. „Denn so können Schlaganfälle häufig noch verhindert werden.“

Was sind die Risikofaktoren?

Beeinflussbare Risikofaktoren: - Bluthochdruck - Fettstoffwechselstörungen wie ein erhöhter Cholesterinspiegel - Übergewicht - Bewegungsmangel - Rauchen - übermäßiger Alkoholkonsum - erhöhte Blutzuckerwerte, Diabetes Typ 2 - Herzrhythmusstörungen - langjährige Einnahme der Anti-Baby-Pille
Sie alle können zu einer Arteriosklerose führen, die oft Ursache eines Schlaganfalls ist.

Nicht beeinflussbare Risikofaktoren: - das Alter - andauernder Stress - Vererbung
Traten in der Familie bereits Schlaganfälle auf, sollten die Familienmitglieder konsequent vorbeugen und sich ärztlich beraten lassen.

Wie kann man einem Schlaganfall effektiv vorbeugen?

Als Faustregel gilt: Wer die Risikofaktoren vermeidet oder minimiert, senkt die persönliche Schlaganfallgefahr erheblich.

Hohen Blutdruck senken

Das funktioniert am besten durch kochsalzarme Ernährung und regelmäßige Bewegung. Als Sport eignen sich vor allem Ausdauersportarten wie Wandern, Nordic Walking, Schwimmen und Radfahren.

Am effektivsten ist es, dreimal pro Woche mindestens eine halbe Stunde lang Sport zu treiben.

Cholesterinwerte in den Griff kriegen

Wer zu viel „schlechtes“ Cholesterin (= LDL-Cholesterin) im Blut hat, sollte seine Ernährung radikal umstellen. Auf den Speiseplan gehören dann Lebensmittel mit einem hohen Ballaststoffgehalt wie Gemüse und Obst sowie Lebensmittel mit einem hohen Anteil an einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Pflanzliche Öle, Nüsse und Fisch sind besonders geeignet. Wichtig ist es, den Verzehr tierischer Fette erheblich zu reduzieren. Fette Fleischwaren wie Salami, Leberwurst, Bratwurst und fetthaltige Fleischstücke können durch ihren hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren dazu beitragen, dass die LDL-Werte steigen. Ebenfalls sollten frittierte und fetthaltige Fertigprodukte vermieden werden.

Dr. Tomas Stein: „Langfristig führt zu viel LDL im Körper zu Gefäßverkalkungen, also Arteriosklerose und Herzerkrankungen – und damit zu einem steigenden Schlaganfall-Risiko. Grund für die negative Wirkung des LDLs ist die Tatsache, dass es das Cholesterin nicht durch die Gefäße transportiert, sondern dort ablagert. Das führt zu Verengungen oder einem Verschluss der Gefäße.“

Übersicht: Der LDL-Wert muss im Kontext von Gesamtcholesterin, „gutem“ Cholesterin (HDL-Cholesterin) und den Triglyceridwerten errechnet werden.

  • Das ergibt folgende Formel: Gesamtcholesterin - HDL - (Triglyceride / 5) = LDL
  • Rechenbeispiel: 240 mg/dl - 50 mg/dl - (150 mg/dl / 5) = 160 mg/dl

Die verschiedenen LDL-Obergrenzen1

LDL-Obergrenze mg/dl
Obergrenze für gesunde Menschen ohne weitere Risikofaktoren für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung 160 mg/dl
Obergrenze für gesunde Menschen mit Risikofaktoren für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung wie z. B. Übergewicht, Bluthochdruck, Bewegungsmangel, Rauchen 130 mg/dl
Obergrenze für Menschen mit Diabetes mellitus oder einer Herz-Kreislauf- bzw. Gefäßerkrankung, z. B. Herzinfarkt oder koronare Herzkrankheit deutlich unter 100 mg/dl

Triglyceride reduzieren

Triglyceride zu senken, erzielen Betroffene am besten durch eine Ernährungsumstellung: weniger Fett, Alkohol in Maßen und extrem zuckerhaltige Speisen und Getränke wie Limonade. Dafür mehr Fisch und mehr Obst und Gemüse. Gut zu wissen: Der Körper wandelt einen Zuckerüberschuss in Triglyceride um, sodass der Konsum von Süßigkeiten, Weißmehlprodukten und Alkohol ebenfalls stark eingeschränkt werden sollte. Deshalb empfiehlt es sich, die Vollkornvarianten von Nudeln, Brot und Reis zu wählen und die Energiezufuhr zu überprüfen, zum Beispiel über die Nährwertangaben auf den Verkaufsverpackungen der Lebensmittel.

Übersicht über die Normbereiche der Triglycerid-Werte2

Triglycerid-Wert mg/dl
Normal bis 150 mg/dl
Grenzwertig 150-199 mg/dl
Hoch 200-499 mg/dl
Sehr hoch mehr als 500 mg/dl

Sich in die richtigen Hände begeben:

Liegen Hinweise für ein erhöhtes Schlaganfall-Risiko vor, leitet beispielsweise sogenannte Diagnostik Zentren (z.B. Diagnostik Zentrum Feetinsel) therapeutische Maßnahmen ein, um dieses Risiko zu reduzieren. Hier greifen die Fachärzte auf ein Netzwerk erfahrener Kooperationspartner zurück und beraten die Betroffenen durch Experten beim Thema Ernährung und Bewegung. Es stehen meist Oecotrophologen und Sportwissenschaftler sowie Personal Trainer zur Verfügung. Im Rahmen des Medical Check-Ups werden die Teilnehmer unter anderem gezielt auf ein Schlaganfall-Risiko geprüft: durch Untersuchungen in den Bereichen der Gefäß- und der Herz-Kreislauf-Diagnostik, bei Tests der körperlichen Fitness sowie durch ein großes Blutbild.


  1. Quelle: Deutsche Herzstiftung 

  2. Quelle: National Cholesterol Education Program der American Heart Association (AHA) 




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Haare - schön gepflegt trotz Winterkälte

©Pixabay

Eisiger Wind und Heizungsluft stressen Kopfhaut und Haare gleichermaßen. Auch das regelmäßige Tragen von Mützen ist eine zusätzliche Belastung für …

Gewinnspiele

Sugar Girls

Verlag: Callwey

Gewinnen Sie das Buch Sugar Girls im Wert von € 29,95. Irgendwann mache ich ein Café auf … 20 Frauen aus Deutschland, …

Videos

Akute Gefahr durch Bakterien, Viren und Co

Die Welt ist für Bakterien, Viren und Co durch Mobilität zu klein geworden. Sie können sich in kürzester Zeit rasant verbreiten. Die resistenten Killerkeime stammen oft aus den Ställen der Massentierhaltung und bergen eine große …

Bücher

Bavarian Detox

Smoothies, Drinks & Lebenskunst vom Obststandl

Autor: Didi Schweiger
Preis: EUR 14.99