Aktion „Schmerzens-Wunsch“: Jedem Schmerzpatienten eine Stimme

Den täglichen Einkauf erledigen, eine Theatervorstellung ansehen, mit den Kindern im Garten spielen oder einen Beruf ausüben: Alltägliche Tätigkeiten wie diese sind bei Schmerzpatienten meist stark eingeschränkt. Denn die Schmerzen bestimmen ihren Tagesablauf. Deshalb ziehen sich Menschen mit chronischen Schmerzen häufig zurück und nehmen nicht mehr aktiv am Leben teil. Indem sie ihre Freunde, Familie und Hobbys vernachlässigen, werden sie einsam. So wirken die Schmerzen auf Dauer zermürbend und führen zur sozialen Isolation.

Etwa 15 Millionen Menschen in Deutschland geht es so. Sie leiden an chronischen Schmerzen, also an Schmerzen, die monate- oder jahrelang immer wieder auftreten oder ständig vorhanden sind. Verursacht werden diese Schmerzen meistens durch Erkrankungen des Bewegungsapparates wie Rückenleiden, Osteoporose, Rheuma, Arthrose oder Arthritis. Aber auch Erkrankungen des Nervensystems und Tumorerkrankungen können zu chronischen Schmerzen führen. Aber nur bei jedem fünften Schmerzpatienten werden die Schmerzen ausreichend gelindert. Und das, obwohl in den vergangenen Jahren nennenswerte Fortschritte auf dem Gebiet der Schmerztherapie erzielt wurden und effektive sowie sehr gut verträgliche Schmerzmittel zur Verfügung stehen. Doch die Rahmenbedingungen im deutschen Gesundheitssystem machen es Ärzten schwer, den Wunsch der Patienten nach Schmerzlinderung zu erfüllen und so deren Lebensqualität zu erhöhen. Denn um Kosten zu sparen, fördern Neuerungen wie der Gesundheitsfonds, Rabatt- und Hausarztverträge eine Arzneimittelverordnung nach Preis statt nach wissenschaftlichem Standard. Das Wohl der Patienten gerät dabei in den Hintergrund.

Um sich für die Bedürfnisse von chronisch Schmerzkranken einzusetzen, haben die Deutsche Schmerzliga e.V. und die Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie e.V. die Initiative Schmerz messen gegründet. Mit der Aktion „Schmerzens-Wunsch” gibt die Initiative Schmerzpatienten, Angehörigen, Ärzten und Pflegenden eine Stimme. Ziel ist es, ihre Wünsche in Worte zu fassen, ihren Leidensdruck zu dokumentieren und so auf ihre Bedürfnisse aufmerksam zu machen.

Wie lautet Ihr „Schmerzens-Wunsch”? Nachts wieder durchzuschlafen oder Ihrem Hobby nachzugehen, ohne dabei von Schmerzen geplagt zu werden? Schicken Sie ihren Wunsch an:

  • Initiative Schmerz messen
  • c/o Deutsche Schmerzliga e.V.
  • Adenauerallee 18
  • 61440 Oberursel
  • oder per E-Mail an: wunsch@schmerzmessen.de

Einsendeschluss ist der 30.09.2009. Für jeden eingeschickten Wunsch spendet Mundipharma 1 Euro an die Deutsche Schmerzliga.

Alle Hinweise zur Aktion „Schmerzens-Wunsch” sowie weitere Informationen zum Thema Schmerztherapie : www.schmerzmessen.de




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Mustang hält jung!

Geschichten, wie sie nur das Leben schreiben kann: Der Schwede Lennart Ribring steht kurz vor der Aufnahme in den „Club …

Gewinnspiele

Gelebte Rau(ch)nächte

Verlag: Freya

Gewinnen Sie eins von drei Büchern Gelebte Rau(ch)nächte im Wert von € 12,90. Dieses Büchlein gibt wirkungsvolle Anregungen, wie die …

Videos

Lebensretter Phagen - Ein Weg aus der Antibiotikakrise

Das 1928 von dem britischen Forscher Alexander Flemming entdeckte Penizillin machte den Medizinern und ihren Patienten Hoffnung, dass es nun vorbei sei mit den bakteriellen Infektionen. Doch es stellte sich heraus, dass Bakterienstämme Resistenzen gegen …

Bücher

Sparifankerl

Oberbayern Krimi

Autor: Susanne Rößner
Preis: EUR 12.90