Eisenüberschuss: Neuer Nutzen für altes Medikament

In Versuchen mit Mäusen haben Forscher das Eisen, das sich in der Leber angesammelt hatte, mit dem Präparat verstärkt mobilisiert und damit dessen Ausscheidung erhöht. Über ihre Ergebnisse berichten die Wissenschaftler in der aktuellen Online-Ausgabe der Fachzeitschrift Nature Medicine .

“Wir wussten, dass bestimmte Veränderungen des Genoms bei Mäusen eine Mutation des Moleküls DMT-1 verursachen”, sagt Martina Muckenthaler von der Universitätsklinik für Kinder-und Jugendmedizin Heidelberg im pressetext-Interview. DMT-1 transportiert Eisen durch die Zellmembran. “Die Mutation führt dazu, dass der Eisentransport gehemmt, aber der Calciumtransport verstärkt wird. Wir wollten deshalb wissen, ob sich dieser Effekt beeinflussen lässt.”

Bei ihrer Fahndung stießen die Wissenschaftler auf das Medikament Nifedipin, das eigentlich den Bluthochdruck regulieren soll. Bei Mäusen beeinflusst Nifedipin allerdings auch den Eisentransport, indem er ihn um das Zehn- bis Hundertfache beschleunigt. Gleichzeitig blockiert das Medikament auch jene Membrankanäle, die Zufluss von Calcium in den Zellen steuern. Der genaue Wirkungsmechanismus dieses Effekts ist allerdings noch nicht bekannt. “Trotzdem eröffnet uns dieses Ergebnis die Möglichkeit Nifedipin als neues Medikament bei angeborenen Eisenspeicherkrankheiten und anderen Eisensüberschuss-Störungen zu testen”, sagt Gunther Weiss von der Medizinischen Universität Innsbruck.

“Wenn wir die genauen molekularen Mechanismen verstehen, wäre dies ein großer Schritt in Richtung Therapieentwicklung, die bei Patienten angewandt werden kann.” Zuvor müsse Nifepidin allerdings pharmakologisch gezielt angepasst werden, um den Effekt des Präparats auf den Eisenstoffwechsel von seiner bereits bekannten Wirkung auf den Blutdruck zu trennen.

Generell ist Eisen ein wichtiger Baustein des Blutfarbstoffs in den roten Blutkörperchen. Ein ständiger Überschuss aktiviert allerdings Radikale, welche die Zellenhüllen und die auf der DNA gespeicherten genetischen Informationen im Nukleus der Zelle schädigen. Die Folge: genetische Mutationen, die im schlimmsten Fall Krebs auslösen können. Ein permanenter Eisenüberschuss wird durch die Eisenspeicherkrankheit verursacht, von der etwa einer von 300 Europäern betroffen ist




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Geht unter die Haut: Angst

Angst essen Seele auf Angst essen Seele auf - ©Pixabay

Kummer schlägt auf den Magen? Manche psychische Störungen gehen tatsächlich mit körperlichen Leiden Hand in Hand. Welche genau fanden jetzt …

Gewinnspiele

Sugar Girls

Verlag: Callwey

Gewinnen Sie das Buch Sugar Girls im Wert von € 29,95. Irgendwann mache ich ein Café auf … 20 Frauen aus Deutschland, …

Videos

Lebensretter Phagen - Ein Weg aus der Antibiotikakrise

Das 1928 von dem britischen Forscher Alexander Flemming entdeckte Penizillin machte den Medizinern und ihren Patienten Hoffnung, dass es nun vorbei sei mit den bakteriellen Infektionen. Doch es stellte sich heraus, dass Bakterienstämme Resistenzen gegen …

Bücher

Schlummer Atlas 2017

Ein Wegweiser zu rund 4.000 Hotels. Geprüft und benotet: Deutschland, Österreich und Südtirol

Autor: ARAL Touristik
Preis: EUR 29.95