Gastrointestinale Erkrankungen (GIT): Peiniger im Bauch

  • ©Steigerwald GmbH

Von der Antike zur Neuzeit

Verdauungsbeschwerden sind sozusagen die Blockbuster in der Heilkunde und keinswegs erst in der stress- und junkfoodgeschädigten Postmoderne erfunden worden. Sondern sie beschäftigten die Heilkunde schon seit ihren frühesten Aufzeichnungen. Dass nämlich der Tod im Darm sitzt, das wusste schon der griechische Arzt Hippokrates, der im 4. Jh v. Chr. auf der Insel Kos eine Ärzteschule gründete und spätestens seit ihm steht der Verdauungstrakt regelmäßig im Brennpunkt ärztlicher Überlegungen.

“Gesunde Ernährung” -  reine Auffassungssache

Schon in der Antike, und heute immer noch, wurde das Thema Ernährung dabei ganz oben angesiedelt, denn genau wie heute war man auch in früheren Jahrhunderten der Meinung, dass eine gesunde Ernährung einer Erkrankung vorbeugen kann. Der Unterschied zu heute liegt lediglich in der Auffassung von „gesund“. So war man der Ansicht, daß rohes Gemüse und frisches Obst mit äußerster Vorsicht zu genießen seien, daß Fisch nur unter Zugabe von scharfen Gewürzen wie Pfeffer und Safran ohne Gesundheitsrisiko verzehrt werden könne, Hasenfleisch trübsinnig stimme, und nach manchen medizinischen Autoritäten zwei gehörige Weinräusche im Monat durchaus der Entgiftung des Körpers dienen könnten.

Grund für diese heutzutage ein wenig eigenartig anmutenden Ansichten liegt in dem historischen Körper- und Krankheitskonzept der Vier-Säfte-Lehre (Blut, Schleim, Gelbe Galle, Schwarze Galle), deren Ungleichgewicht zu Krankheiten führt. Die dementsprechenden Typenbezeichnungen Sanguiniker, Phlegmatiker, Choleriker und Melancholiker haben also medizinische Ursachen. Dabei spielt nicht nur das Lebensalter, sondern auch der Zeitpunkt der Geburt eine Rolle: im Frühling Geborene sind Sanguiniker (warm und feucht), im Sommer geborene Choleriker (warm und trocken), im Herbst Geborene Melancholiker (kalt und trocken), im Winter Geborene Phlegmatiker (kalt und feucht). Kälte und Feuchtigkeit galten somit als schlechte Qualitäten und die häufigste Ursache für Krankheiten, daher haben es Phlegmatiker und Melancholiker schon von vorneherein schwer, sie sind anfälliger und außerdem charakterlich weitaus unsympathischer. Wenn ein Phlegmatiker jetzt ungewürzten Fisch isst, der schleimig, kalt und feucht ist, wird er vor lauter Phlegma sterbenskrank – wenn allerdings viel warmer trockener Pfeffer dazukommt, wird die Schleimigkeit ausgeglichen, die Kälte gewärmt. So funktionierte das vormoderne Konzept von „gesunder“ Ernährung.

Heilende Arzneien - nicht immer nützlich

Unter den im historischen Arzneischatz verwandten Stoffen finden sich nicht nur einheimische Heilpflanzen, sondern auch exotische Gewürze, Genussmittel wie Kaffee, Tee, Schokolade, nicht minder exotische Harze, Elfenbein, Perlen- und Edelsteine, tierische Duftstoffe wie Moschus, Zibet und Ambra und natürlich Schwermetalle wie Blei-, Quecksilber- und Antimonverbindungen. Alles Beispiele für, nach modernen Maßstäben, nicht unbedingt gesundheitsfördernde Arzneien. Doch als ausgesprochen gesund kann man auch moderne chemische Medikamente nicht bezeichnen - siehe deren zahlreiche Nebenwirkungen.

Magenmittel finden sich schon in alten Arzneibüchern in Hülle und Fülle, insbesondere enthielten sie neben Opium fast immer Bibergeil, Alkaloiddrogen wie Bilsenkraut und Alraune, aber auch exotische Harze wie Weihrauch und Myrrhe. Die daraus gewonnenen Mittel wirkten schmerzstillend, sedierend, krampflösend und bescherten einen angenehmen kleinen Rausch dank der darin enthaltenen Hallozinogene. Das prominenteste dieser Opiumkonfekte ist sicher der Theriak. Berühmte Theriak-Rezepte stammen von Leibärzten antiker Tyrannen, wurden als Antidote, Gegengifte, entwickelt und zeugen von den „paranoiden“ Persönlichkeiten der Herrscher… Ein guter Theriak, wie der des von Kaiser Neros Leibarzt Andromachus „erfundenen“, hatte 64 Zutaten, darunter sogar Schlangenfleisch, das Anschläge in Form giftiger Schlangenbisse kurieren sollte.

Ein besser bekömmliches Magenmittel war ein Zimtkonfekt, der als eine heilsame Medizin gegen die Feuchtigkeit des Magens, und dessen Fäulung galt. Es gab aber auch Magenmittel,in denen Gewürze mit Melisse,verschiedenen Minzearten(z.B. Poleiminze und Krauseminze), Angelikawurzel, Bibernelle und anderen einheimischen Arzneipflanzen kombiniert wurden. Und teilweise werden diese für ihre Magenwirksamkeit bekannten Heilpflanzen auch heute noch angewendet: Denn Melisse, Minze und Angelikawurzel sind auch Bestandteil der Iberogast-Tinktur. Sie gehören, ebenso wie Mariendistel, Schöllkraut, Kamille, Süßholzwurzel und Kümmel zu den Heilpflanzen mit einer langen Tradition als Magenmittel. Die Bittere Schleifenblume (Iberis amara), die Iberogast den Namen gibt, ist vermutlich eine, pharmaziegeschichtlich betrachtet, sehr junge Arzneipflanze, denn sie lässt sich für das Zeitalter der Kräuterbücher nicht eindeutig nachweisen. Der Name Iberis bezieht botanisch auf Kressen, Schaumkräuter oder Bauernsenfe und damit auf Pflanzen, die wie die Schleifenblume, zwar zu der Familie der Kreuzblütler zählen, aber anderen Gattungen angehören.

Welche Wohlfühlprogramme man seinem gesamten Bauchraum angedeihen lassen kann, erfährt man in der lehrreichen Broschüre “Bewährt gut - Gutes bewahren”. Sie steht zum kostenlosen Download für alle Interessierten bereit.




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Gasteiner Heilstollen verzeichnet das beste Ergebnis seit 20 Jahren

Traditionell wurde bei der letzten Therapieeinfahrt gefeiert Traditionell wurde bei der letzten …

Der Aufwärtstrend der letzten Jahre setzte sich im weltweit einzigartigen Gasteiner Heilstollen auch 2016 fort. Die Einfahrtszahlen stiegen auf 86.000. Seit …

Gewinnspiele

Douglas Home Spa Duschschäume

Home Spa Duschschäume Home Spa Duschschäume - ©Douglas

Gewinnen Sie ein Set der neuen Douglas Home Spa Duschschäume, ein Set enthält jeweils 5 Duschschäume und hat einen Wert …

Videos

Gefährliche Parabene in Kosmetika

Der Einsatz von Parabene in kosmetischen Produkten wurde in den vergangenen Jahren mit verschiedenen unerwünschten Nebenwirkungen in Verbindung gebracht. Hierbei ist von besonderer Bedeutung, dass Parabene nicht nur über Kosmetika, sondern auch über Medikamente und …

Bücher

Ein letzter Drink

Ein Fall für Kenzie &Gennaro

Autor: Dennis Lehane
Preis: EUR 16.00