Hochintensiver fokussierter Ultraschall gegen Prostatakrebs

Mehr als 11.000 Patienten sterben jedes Jahr am Prostatakrebs, der mit 58.000 Neuerkrankungen jährlich neben dem Lungenkrebs die häufigste Krebserkrankung bei deutschen Männern ist.

Rechtzeitig erkannt kann heute ein lokales Prostatakarzinom durch die operative vollständige Entfernung der Prostata geheilt werden. Doch trotz der hohen krebsfreien Überlebensrate ist die vollständige Entfernung ein schwerer Eingriff, da die Operation mit einer Vollnarkose und möglichem Blutverlust verbunden ist, und die Genesungszeit mehrere Wochen, manchmal sogar Monate beträgt. Auch sind dauerhafte Folgen wie Impotenz und Inkontinenz nicht ausschließbar. Immer öfter äussern Patienten daher den Wunsch nach einer alternativen Behandlungsmethode, wie der externen Bestrahlung oder der Brachytherapie. Bei beiden Methoden wird mit Strahlung gearbeitet, einmal äußerlich und einmal innerlich. Die äußerliche Bestrahlung erfolgt täglich und dauert über acht Wochen. Beide Therapieformen können auch kombiniert werden. Aber wie auch bei allen herkömmlichen Behandlungsmethoden sind diese beiden nicht frei von möglichen unangenehmen Nebenwirkungen, wie Entzündungen von Darm und Blase oder Impotenz. Hinzu kommt, dass diese Methoden beim erneuten Auftreten des Karzinoms gar nicht wiederholt werden können, im Gegensatz zum hochintensiven fokussierten Ultraschall, welcher in mehrfacher Wiederholung angewandt werden kann.

Schonender Eingriff ohne Skalpell

Bei dem aus zwei Komponenten bestehenden HIFU-Gerät (Behandlungstisch und Bedienerpult mit Rechner und Monitor) liegt der Patient gut gepolstert mit angewinkelten Beinen auf der rechten Körperseite. Vom After aus wird eine Ultraschallsonde in den Enddarm eingeführt. Diese Sonde liefert dem Urologen im ersten Schritt wichtige Bildinformationen von der Prostata für eine detaillierte Planung des Eingriffes, im nächsten Schritt wird mit derselben Sonde diese Planung computergesteuert millimetergenau umgesetzt. HIFU, das heißt gebündelte Ultraschallwellen werden durch eine Art Hohlspiegel fokussiert. Die Wirkungsweise ähnelt der eines Vergrößerungsglases, mit dem Sonnenstrahlen gebündelt werden, um ein Loch in ein Blatt Papier zu brennen. Am millimeterfeinen Brennpunkt innerhalb der Prostata entstehen kurzzeitig Temperaturen von rund 90 Grad Celsius. Diese Temperatur reicht aus, um das Prostatagewebe mit dem Tumor präzise zu verbrennen. Mit einer Genauigkeit von weniger als einem Millimeter Abweichung wird eine große Anzahl von Ultraschallschüssen durchgeführt. Natürlich darf durch die Wärme der Darm nicht geschädigt werden. Um dies zu verhindern wird die Sonde gekühlt. Das geschieht mit Hilfe eines Latex-Ballons, der über die Sonde gezogen wird und der ein Kühlmedium enthält. Die HIFU-Behandlung findet unter Teilnarkose statt und dauert zwischen einer und drei Stunden. Etwa fünf Stunden nach dem Eingriff kann der Patient schon wieder laufen. Nach Hause kommen die Patienten nach drei bis fünf Tagen. Das ist gegenüber der Verweildauer nach einer Prostataoperation deutlich kürzer.

HIFU - eine vielseitige Behandlungsmethode

Bereits 1993 wurde der erste Patient mit diesem High-Tech-Verfahren behandelt. Inzwischen sind es über 15.500 Männer, die sich in 180 Zentren weltweit dieser Behandlung unterzogen haben. Das „Skalpell aus Schall” ist seit März 2000 als Seriengerät in Europa, Australien und Asien zugelassen. In den USA läuft derzeit eine Vergleichsstudie in 13 renommierten urologischen Zentren.

Vorteile gegenüber anderen Methoden

  • Präzise Vernichtung der Krebszellen ohne Schnittoperation
  • Kein Blutverlust (keine Bluttransfusion)
  • Gut verträgliche Teilnarkose
  • Kurzer Krankenhausaufenthalt
  • Komplikationsarme Therapie
  • Kein Ausschluss anderer Therapieformen nach HIFU-Behandlung
  • Mehrfach wiederholbar
  • Möglichkeit des Potenzerhaltes
  • Geringes Risiko von Harninkontinenz

HIFU ist die geeignete Therapie:

  • Bei lokalem und lokal fortgeschrittenem Karzinom, wenn die radikale Operation aus medizinischen Gründen oder auf Wunsch des Patienten ausgeschlossen wird
  • Wenn trotz Behandlung (Operation, Bestrahlung, Hormonbehandlung) ein Rezidiv (erneuter Tumor) auftritt
  • Wenn sich während der Behandlung einer gutartigen Prostatavergrößerung herausstellt, dass zusätzlich eine Krebserkrankung vorliegt
  • Wenn Potenzerhalt gewünscht wird
  • Bei einer systemischen Erkrankung mit kleinen Tochtergeschwüren in Kombination mit der Hormonbehandlung
  • Zur lokalen Zerstörung von Krebszellen in der Prostata, die nicht mehr auf die Hormonbehandlung ansprechen
  • Bei Unverträglichkeit oder Nebenwirkungen der Hormonbehandlung



Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Geht unter die Haut: Angst

Angst essen Seele auf Angst essen Seele auf - ©Pixabay

Kummer schlägt auf den Magen? Manche psychische Störungen gehen tatsächlich mit körperlichen Leiden Hand in Hand. Welche genau fanden jetzt …

Gewinnspiele

Douglas Home Spa Duschschäume

Home Spa Duschschäume Home Spa Duschschäume - ©Douglas

Gewinnen Sie ein Set der neuen Douglas Home Spa Duschschäume, ein Set enthält jeweils 5 Duschschäume und hat einen Wert …

Videos

Mehr Digitales in Kliniken und Praxen

E-Health und IT sind die beherrschenden Themen - in allen hoch technologisierten Branchen, somit auch im Medizintechnik-Bereich. Fortschritte und Weiterentwicklungen von Geräten spielen sich viel in diesem Bereich ab - Apps oder Schnittstellen, Datenaustausch und …

Bücher

Sparifankerl

Oberbayern Krimi

Autor: Susanne Rößner
Preis: EUR 12.90