Venenleiden

Venenleiden sind häufig: Jeder zweite hat bereits krankhafte Veränderungen der Venen oder schlägt sich zumindest mit den Vorstufen eines Venenleidens herum.

Was Venen schwach macht

Die Neigung, eine Venenschwäche zu entwickeln, ist erblich bedingt. Werden die Venen zudem überlastet, beispielsweise durch eine überwiegend sitzende oder stehende Tätigkeit sowie durch Bewegungsarmut und Übergewicht, so geben sie nach und weiten sich aus. Auch hormonelle Einflüsse können zur Entstehung einer Venenschwäche beitragen. Frauen sind daher häufiger betroffen als Männer.

Anfangs machen sich schwache Venen durch ein unangenehmes Schwere- und Spannungsgefühl in den Beinen bemerkbar. Dieses Gefühl stellt sich vor allem abends, aber auch nach längerem Stehen ein. Verstärkt wird es, wenn zusätzlich Wärme auf die Beine einwirkt, also im Sommer oder beim Besuch der Sauna oder im Solarium. Hochlegen der Beine bessert die Beschwerden.

Später schwellen die Beine im Laufe des Tages an; vielleicht fangen sie sogar an, unangenehm zu kribbbeln. Im Gewebe sammelt sich Wasser, das die überlasteten Venen nicht abtransportieren können; Ödeme entstehen ( Lymphdrainage). Auch ein ziehender Schmerz, ruhelose Beine oder nächtliche Wadenkrämpfe können auf ein Venenleiden hindeuten.

Venenleiden sind keine Bagatelle. Die möglichen Folgen reichen von schmerzhaften Venenentzündungen bis hin zum offenen Bein. Nur durch rechtzeitige, konsequente Behandlung des Venenleidens lassen sich solche Folgen verhindern.

Grundprinzip der Behandlung von Venenleiden ist, von außen auf die schwachen Venen Druck auszuüben. Bei leichten Fällen von abendlichem Schwere- und Schwellungsgefühl kann das Tragen von Stützstrumpfhosen ausreichend sein. In fortgeschritteneren Stadien sind sogenannte Kompressionsstrümpfe angezeigt, oder es ist ein Kompressionsverband erforderlich.

In leichteren Fällen sind neben den allgemeinen Maßnahmen (siehe unten) Medikamente, die auf die Haut aufgetragen werden, zur Behandlung geeignet. Sie enthalten Wirkstoffe wie Heparin, Arnika oder Extrakte aus der Roßkastanie. Venenmittel zum Einnehmen, die ebenfalls Roßkastanienextrakte enthalten oder Wirkstoffe wie Troxerutin, dichten die Venenwände ab. In fortgeschritteneren Fällen dienen die Medikamente zur Unterstützung der Kompressions- und der chirurgischen Behandlung.

Machen Sie Ihren Venen Beine!

Bei Venenschwäche und Venenleiden können Sie eine ganze Reihe von Maßnahmen selbst ergreifen.

Zehn Tips auch zur Vorbeugung

  1. Wählen Sie Schuhe mit flachen Absätzen. Hohe Absätze setzen die Muskelpumpe und damit einen wichtigen Helfershelfer der Venen außer Gefecht. Tragen Sie auch zu Hause keine Latschen, die zum Schlurfen verleiten. Das Abrollen des Fußes beim Gehen ist für die Funktion der Venen besonders wichtig.
  2. Legen Sie so oft wie möglich Ihre Beine hoch. Wenn Sie unter Schwellungen der Beine leiden, lagern Sie sie am besten auch nachts erhöht. Zu diesem Zweck sollten Sie das Fußende Ihres Bettes auf 8 bis 15 Zentimeter hohe Klötze stellen.
  3. Vermeiden Sie es, länger als eine halbe Stunde lang zu stehen oder zu sitzen. Gehen Sie regelmäßig ein paar Schritte, stellen Sie sich dabei immer wieder auf Ihre Zehenspitzen. Lassen Sie im Sitzen von Zeit zu Zeit Ihre Füße kreisen. Machen Sie sich mit verschiedenen Gymnastikübungen vertraut, die die Arbeit Ihrer Venen unterstützen (siehe unten).
  4. Duschen Sie Ihre Beine morgens und abends (oder öfter) etwa fünf Minuten lang mit kaltem Wasser ab. Beginnen Sie bei den Füßen, und lassen Sie den Wasserstrahl langsam herzwärts wandern. Wenn Sie unter Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden, sollten Sie jedoch vorher Ihren Arzt fragen.
  5. Verschaffen Sie sich Bewegung. Besonders venenfreundliche Sportarten sind Schwimmen (Wassertemperatur nicht über 28 Grad Celsius), Radfahren oder Wandern.
  6. Bauen Sie Übergewicht ab. Jedes Kilogramm weniger entlastet Ihre Beine.
  7. Vermeiden Sie, soweit möglich, Wärme über 28 Grad Celsius, also ausgedehnte Sonnenbäder, zu lange Saunagänge und heiße Bäder.
  8. Achten Sie darauf, daß Ihre Kleidung nicht zu eng ist; ungünstig sind Kniestrümpfe, die abschnüren oder einschneiden.
  9. Heben Sie nicht schwer; der Druck, der beim Pressen entsteht, führt in den Venen zur Blutstauung.
  10. Trinken Sie genug. Das ist vor allem in der warmen Jahreszeit zu empfehlen. In dieser Zeit brauchen sie mindestens 2 Liter Flüssigkeit pro Tag.

Venengymnastik

Wenn Sie viel auf den Beinen sind und viel stehen müssen, dann denken Sie daran, Ihren Venen ab und zu etwas Gutes zu tun:

Übung 1

Verlagern Sie Ihr Gewicht auf den Vorfuß, und stellen Sie sich auf die Zehenspitzen; rollen Sie Ihre Füße langsam vom Fußballen zur Ferse ab, bis Sie wieder mit dem ganzen Fuß auf dem Boden stehen. Wiederholen Sie diese Übung zehnmal. Etwas unauffälliger ist die Variante, bei der es immer nur ein Fuß »auf die Spitze treibt«, während das andere Bein ruhig bleibt (ebenfalls zehnmal). Die Übung sollten Sie vorher im stillen Kämmerlein ausführen. Denn Ungeübten kann das gleichzeitige Anheben beider Fußspitzen leicht Probleme mit dem Gleichgewicht bescheren. Halten Sie sich bei der »Generalprobe« an einem stabilen Stuhl fest (zehnmal).

Übung 2

Einen stabilen Stuhl brauchen Sie auch für die nächsten Trainingsschritte. Los geht´s mit einem Hauch von Ballett. Stellen Sie sich hinter den Stuhl, stützen Sie sich auf seine Lehne, und schwingen Sie ein Bein nach hinten. Gleichzeitig geht der Fuß des Standbeins in den Zehenstand - jedenfalls so weit das möglich ist. Jedes Bein sollten Sie zehnmal schwingen lassen.

Übung 3

Nach dieser Anstrengung dürfen Sie Platz nehmen. Stellen Sie Ihre Füße nebeneinander auf den Boden. Strecken Sie dann Ihre Beine, und bringen Sie sie in eine waagerechte Position. Beugen Sie die Beine wieder im Knie, aber stellen Sie Ihre Füße nicht auf dem Boden ab. Strecken Sie Ihre Beine wieder, als wollten Sie mit Ihren großen Zehen auf jemanden zeigen - und zwar zehnmal hintereinander.

Übung 4

Wenn Sie bei der vorhergehenden Übung nicht geschummelt haben, wird Ihnen die folgende leicht »von der Hand« oder besser »vom Fuß« gehen. Heben Sie wieder Ihre Beine leicht an, damit Ihre Füße über dem Boden schweben. Dann geben Sie abwechselnd Ihren Zehen und Ihren Fersen jeweils zehnmal die Möglichkeit zu einem freundlichen Kontakt. Danach können Sie versuchen, Zehen und Fersen jeweils gemeinsam in dieselbe Richtung zu bewegen, eins rechts, eins links sozusagen - ebenfalls zehnmal.

Natürlich werden Sie nicht immer das ganze Übungsprogramm »turnen« können. Dennoch: Gelegenheiten für eine dieser Übungen ergeben sich immer wieder - Sie sollten sie nützen.

Übungen auf dem Boden lassen sich naturgemäß schlecht am Arbeitsplatz durchführen. Nach einem langen Arbeitstag tun sie aber erst recht gut.

Übung 5

Radfahren ist eine bei Venenleiden hervorragende Betätigung, vor allem, wenn die Zimmerdecke die imaginäre Radlstrecke ist. Legen Sie sich dazu auf den Rücken, und treten Sie großzügig in die gedachten Pedale; auf 20 Umdrehungen sollten Sie es dabei schon bringen. Falls Ihnen doch nicht so sportlich zumute ist: Bei der weniger temperamentvollen Methode reicht es, die Beine abwechselnd jeweils zehnmal zu beugen und zu strecken. Und wenn Sie im Anschluß an dieses Training Ihre Beine auch noch hochlegen, haben Ihre Venen eigentlich keinen Grund, sich über Sie zu beklagen.




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Einmal um die kulinarische Welt reisen…

©Interalpen-Hotel Tyrol

…können Gäste wenn Sie nach Seefeld in Tirol fahren. Und dort müssen Sie natürlich noch das Interalpen-Hotel Tyrol besuchen - …

Gewinnspiele

Gelebte Rau(ch)nächte

Verlag: Freya

Gewinnen Sie eins von drei Büchern Gelebte Rau(ch)nächte im Wert von € 12,90. Dieses Büchlein gibt wirkungsvolle Anregungen, wie die …

Videos

Phagentherapie: eine Alternative zu Antibiotika?

Bakterien sind ebenso wenig wie Menschen vor Angriffen durch Viren gefeit. Die sogenannten Bakteriophagen („Bakterienfresser“) können ihnen äußerst gefährlich werden. Wissenschaftler befassen sich derzeit intensiv mit diesen Viren, denn sie könnten eine neue Waffe im …

Bücher

Die Psycho-Trojaner

Wie Parasiten uns steuern

Autor: Monika Niehaus, Andrea Pfuhl
Preis: EUR 24.90