Alles Bio im Mund

Moderner Zahnersatz eignet sich auch für Allergiker

Allergien gelten heutzutage als Volkskrankheit, bei der die Überreaktion des Immunsystems von verschiedensten Stoffen ausgeht. Auch bei der Wahl des Zahnersatzes gilt daher besondere Vorsicht. „Wenn Allergien gegen bestimmte Materialien vorliegen, stehen uns inzwischen verschiedene Varianten zur Verfügung, die sich als hundertprozentig verträglich erwiesen haben“, sagt Zahnarzt und Implantologe Milan Michalides, Gründer der Zahnarztpraxis Michalides & Lang in Stuhr bei Bremen. „Wir sprechen hier auch von biokompatiblen Materialien.“

Valplast – unzerbrechliche Nylon-Prothese

Zu den neuesten Entwicklungen in der Zahnmedizin zählt die Valplast-Prothese. In den USA bereits seit Längerem angewendet, setzen inzwischen auch hierzulande Zahnärzte diese Prothese aus reinem Nylon ein. Selbst die sonst üblichen Halteklammern aus Metall bestehen hierbei aus dem flexiblen Material, sodass auch Allergiker keine Probleme beim Tragen haben. Doch nicht nur die Verträglichkeit spricht für Valplast, weiß Milan Michalides: „Im Alltag erweisen sich die Prothesen als extrem biegsam und unzerbrechlich. Optisch passt sich das transparente Nylon perfekt an.“ Auch nimmt der sogenannte thermoplastische Kunststoff keine Gerüche auf.

Zirkon – fast wie die Echten

Da Zähne tagtäglich unter starker Belastung stehen, gelten für Kronen und Brücken hohe Anforderungen an die Stabilität. Mit Zirkonoxid steht eine Lösung zur Verfügung, welche genau diese Ansprüche erfüllt und sich gleichzeitig in puncto Optik nicht von den echten Zähnen unterscheidet. Hierbei handelt es sich um Hochleistungskeramik, die eine äußerst hohe Festigkeit besitzt und Metall-Mischungen ersetzt, die Ärzte zuvor für Kronen und Brücken verwendeten. „Im Körper reagiert Zirkonoxid weder mit anderen Materialien noch mit der Schleimhaut“, erklärt Milan Michalides. „Darüber hinaus erweist sich Zahnersatz aus dieser Keramik als sehr langlebig.“

Titan – seit vielen Jahren bewährt

Ursprünglich aus der Luft- und Raumfahrttechnik stammend, findet Titan inzwischen seit über 40 Jahren auch in der Medizin Anwendung. Insbesondere bei Zahnimplantaten hat sich das biokompatible und geschmacksneutrale Metall als Standard durchgesetzt. „Nach dem Einsetzen bildet das Titanimplantat einen sicheren Verbund mit dem Kieferknochen“, erläutert der Implantologe. Ein weiterer Behandlungsvorteil für Patienten: Titan lässt sich im Gegensatz zu anderen Metallen gut röntgen und vereinfacht dadurch zahnärztliche Untersuchungen.




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Fitness-Coach mit Nachrichtendienst

Newgen medicals Fitness-Armband m. XL-Touch-Display Newgen medicals Fitness-Armband m. …

Übersicht statt Übergewicht: Das newgen medicals Fitness-Armband m. XL-Touch-Display ist ein wahres Multitalent und lässt Sie nicht im Regen stehen! …

Gewinnspiele

Sugar Girls

Verlag: Callwey

Gewinnen Sie das Buch Sugar Girls im Wert von € 29,95. Irgendwann mache ich ein Café auf … 20 Frauen aus Deutschland, …

Videos

Lebensretter Phagen - Ein Weg aus der Antibiotikakrise

Das 1928 von dem britischen Forscher Alexander Flemming entdeckte Penizillin machte den Medizinern und ihren Patienten Hoffnung, dass es nun vorbei sei mit den bakteriellen Infektionen. Doch es stellte sich heraus, dass Bakterienstämme Resistenzen gegen …

Bücher

Eiweiss Infarkt

Wie Sie mit weniger tierischen Proteinen gesünder leben

Autor: Norbert Treutwein
Preis: EUR 14.99