Vitamin D

Knochengesundheit

Bei Menschen über 50 wird die Knochenmasse stärker abgebaut. Besonders hoch ist das Risiko bei Frauen, denn während der Wechseljahre kommt es bei ihnen zu einem Mangel des Hormons Östrogen, das die Calcium- Aufnahme in den Knochen steuert. Dadurch wird weniger Calcium in den Knochen gespeichert und die Knochen werden weniger stabil. Auch nimmt die Fähigkeit zur Bildung des „Sonnenvitamins“ über die Haut im Alter deutlich ab: Senioren produzieren rund viermal weniger Vitamin D als ein junger Erwachsener. Das begünstigt Osteoporose oder sturzbedingte Knochenbrüche in dieser Lebensphase.

Was ist Vitamin D, wie viel und wofür braucht es der Mensch?

Mit Vitaminen sind die Deutschen generell gut versorgt. Eine der wenig en Ausnahmen stellt laut Robert Koch-Institut das Vitamin D dar. Dieses Vitamin ist für den menschlichen Körper jedoch sehr wichtig. So ermöglicht es z.B., Calcium aus der Nahrung für den Einbau in die Knochen aufzunehmen. Insbesondere Kinder während der Wachstumsphase brauchen es, um gesunde Knochen zu entwickeln. Auch im Alter spielt Vitamin D eine wichtige Rolle für den Erhalt der Knochenstabilität. Zudem hilft es z.B., die Muskelfunktion zu stärken und kann so dazu beitragen, das Risiko von Osteoporose und sturzbedingten Knochenbrüchen zu reduzieren.

Der Effekt des Sonnenvitamins

Im Gegensatz zu anderen Vitaminen kann das Vitamin D vom Körper selbst produziert werden. Das passiert mit Hilfe der Sonne und ihrer Strahlung auf unsere Haut, womit sich auch die Bezeichnung „Sonnenvitamin“ erklärt. Besonders wichtig ist es für Kinder. Sie brauchen nämlich für den Aufbau von Knochen und Muskeln viel Calcium, Eiweiß und Vitamin D. Da letzteres für die Aufnahme von Calcium notwenig ist, kann nur das Zusammenwirken beider für eine optimale Knochenfestigkeit sorgen. Kurzum: Ohne Vitamin D keine Knochengesundheit!

Generell gilt aber darüber hinaus, dass in jeder Alterstufe auf eine ausreichende Vitamin D-Versorgung zu achten ist. Viel Bewegung an der frischen Luft wirkt dabei wie ein Motor. Denn körperliches Training wirkt sich nachweislich positiv auf die Knochenmasse aus.

Während diese bei Kindern durch das Wachstum bedingt zunimmt, wird sie bei Erwachsenen vom 50. Lebensjahr an immer mehr abgebaut. Senioren produzieren etwa viermal weniger Vitamin D als junge Menschen. Die Folgen des Sinkens des „Sonnenvitamins“: Osteoporose oder sturzbedingte Knochenbrüche werden begünstigt. Besonders hoch ist das Risiko bei Frauen in den Wechseljahren. Es tritt ein Mangel des Hormons Östrogen auf, das die Calcium-Aufnahme in den Knochen steuert. Diese verlieren Stabilität und können vermehrt brechen.

Fazit: Mediziner raten, in allen Altersstufen auf einen gesunden Vitamin D-Spiegel zu achten. Diesen kann man durch eine einfache Blutuntersuchung ermitteln lassen. Einem möglichen Mangel lässt sich dann rechtzeitig wirkungsvoll entgegenwirken.




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Diabetes-Typ-2: Hypoglykämierisiko senken

©Pixabay

Insulinresistenz, zunehmende Betazelldysfunktion und nachlassende Insulinsekretion sind nur einige der Wegbegleiter einer fortschreitenden Diabetes-Erkrankung, bei der eine Insulin-Therapie unerlässlich ist. …

Gewinnspiele

Douglas Home Spa Duschschäume

Home Spa Duschschäume Home Spa Duschschäume - ©Douglas

Gewinnen Sie ein Set der neuen Douglas Home Spa Duschschäume, ein Set enthält jeweils 5 Duschschäume und hat einen Wert …

Videos

Akute Gefahr durch Bakterien, Viren und Co

Die Welt ist für Bakterien, Viren und Co durch Mobilität zu klein geworden. Sie können sich in kürzester Zeit rasant verbreiten. Die resistenten Killerkeime stammen oft aus den Ställen der Massentierhaltung und bergen eine große …

Bücher

Sparifankerl

Oberbayern Krimi

Autor: Susanne Rößner
Preis: EUR 12.90