Warum mögen wir Gesichter?

  • ©Pixabay
  • ©Pixabay
  • ©Pixabay

Die Pubertät verändert uns! Sie macht aus Kindern junge Erwachsene; unsere Wahrnehmung dem anderen Geschlecht und unseren Mitmenschen gegenüber wird intensiver.

Die Pubertät verändert bei Heranwachsenden die Deutung von Gesichtern, wie Forscher der Penn State University herausgefunden haben. So lieben Jugendliche Gesichter von Gleichaltrigen - Grund scheint der Einfluss von Hormonen auf das Gehirn und das Nervensystem zu sein. Suzy Scherf und Giorgia Picci haben ihre Forschungsergebnisse im Fachmagazin “Psychological Science” veröffentlicht: Kinder vor der Pubertät erinnern sich an erwachsene Gesichter - also an Bezugspersonen. Für Kinder ist eine Vorbildfunktion extrem wichtig! Jugendliche dagegen erinnern sich eher an Heranwachsende gleichen Alters - durch die hormonelle Aktivität in dieser Altersgruppe haben sich die Prioritäten geändert - der (unterbewusste) Blick richtet sich auf Partnerwahl, Fortpflanzung und Familiengründung. Ältere Vorbilder treten in den Hintergrund - typgleiche und alters-ähnliche Vorbilder treten an ihre Stelle.




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Pausenbrot für Wissensdurst

Wenn Schüler morgens das Haus verlassen, dann haben sie einen vollbepackten Schulranzen und ordentlich Wissensdurst dabei – viel zu selten …

Gewinnspiele

Sportbrille Uvex Unisex Blaze lll

©Uvex

Gewinnen Sie eine Sportbrille Uvex Unisex Blaze lll im Wert von € 49,95. Beste Sicht bei Wind und Wetter - Die …

Videos

Mehr Digitales in Kliniken und Praxen

E-Health und IT sind die beherrschenden Themen - in allen hoch technologisierten Branchen, somit auch im Medizintechnik-Bereich. Fortschritte und Weiterentwicklungen von Geräten spielen sich viel in diesem Bereich ab - Apps oder Schnittstellen, Datenaustausch und …

Bücher

Stableford

Ein Golf-Krimi aus Cornwall

Autor: Rob Reef
Preis: EUR 12.00