Alkohol beschädigt Atemwege

Dass übermäßiger Alkoholgenuss schädlich ist, wissen wir schon lange. Nun hat eine aktuelle Erhebung der Loyola University Chicago bewiesen, dass exzessiver Alkoholgenuss auch einen erheblichen Einfluss auf Atmung und Atemwege und somit ein erhöhtes Infektionsriskio besitzt. Trinker haben nämlich, wie die Forscher herausfanden, weniger Stickstoffmonoxid im Blut

  • Alkohol: Sorgt nicht nur für einen Kater
    Alkohol: Sorgt nicht nur für einen Kater - ©Pixabay

Beeinträchtigter Schutz

Der Stickstoffmonoxid-Gehalt ist für den Menschen wichtig, denn er schützt vor Bakterien, die Infektionen in den Atemwegen auslösen können. “Alkohol scheint die Gesundheit der Lunge zu stören”, warnt Studienautor Majid Afshar. Die Forscher nutzten für ihre Forschungsarbeit die Daten von 12.059 Teilnehmern an der National Health and Examination Survey, die verschiedenste Mengen von Alkohol wöchentlich zu sich nahmen.

Bei Asthma-Patienten gibt der Gehalt von Stickstoffmonoxid im Atem den Ärzten Auskunft darüber, wie gut die Medikation anschlägt. Wenn der Patient viel Alkohol trinkt, könnte dies die Ergebnisse solcher Test verfälschen. “Lungenärzte müssen das künftig bedenken”, unterstreicht Afshar. Die Studie wurde vom National Institutes of Health finanziert und soll fortgesetzt werden, um weitere Erkenntnisse über die Relation vom Stickstoffmonoxid-Gehalt im Atem und dem Alkoholkonsum zu erlangen.




Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.
News

Bachkantate statt Betablocker als Blutdrucksenker!

Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass Barock Musik und ganz besonders Musik von Johann Sebastian Bach nicht nur eine entspannende Wirkung …

gesünder unter 7
Gewinnspiele

Dr. Hauschka Beauty Set - Body

Dr. Hauschka

Gewinnen Sie ein Dr. Hauschka Beauty Set “Body” im Wert von ca. 90,00 € Bestehend aus: 1 x Quitten Tagescreme Die Quitten …

Videos

Synaptische Plastizität - wie das Gehirn lernt

©MaxPlanckSociety

Synapsen übertragen nicht nur elektrische Signale von einer Nervenzelle zur nächsten, sie können die Intensität des Signals auch verstärken oder abschwächen. Diese sogenannte synaptische Plastizität ist die Grundlage von Lernen und Gedächtnis.

Bücher

Haut nah

Alles über unser größtes Organ

Autor: Yael Adler
Preis: EUR 16.99